1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Überzeugendes Warmup für »Hessische«

Erstellt:

gispor180123-lab_180123_4c
Einen gewaltigen Satz auf 5,01m legt Emma Hofmann beim Weitsprung hin. Foto: Alisch © Alisch

Stadtallendorf (lab). Der erste Wettkampf im neuen Jahr: Die Leichtathleten der Region sind am vergangenen Samstag nach Stadtallendorf gepilgert. Dort standen die Offenen Kreismeisterschaften des Kreises Marburg-Biedenkopf auf dem Plan. »Offen« meint, dass auch Athleten außerhalb des Kreises teilnehmen dürfen. Für viele war es der letzte Test vor den anstehenden Hessischen Meisterschaften.

Und für manche der erste Start in einer neuen Altersklasse.

Richtig gut lief der Tag für Emma Hofmann (U20) von der LG Wettenberg. Über 60m lief die Langhürden-Spezialistin zwei schnelle Zeiten unter acht Sekunden. 7,94s im Finale reichten zum deutlichen Sieg in ihrer Altersklasse. Im Weitsprung übersprang sie unterdessen die fällige Fünf-Meter-Marke: Ohne Brett reichte es im dritten Versuch zu 5,01m und Rang vier. Über 200m rannte sie in 27,04s ebenfalls zum Sieg. Drei lohnende Ergebnisse in der schummrigen Halle von Stadtallendorf.

Teamkollege Tim Schneider (M) testete gleich in den Morgenstunden über die 60m Hürden. In 8,75s lief er der Konkurrenz davon und erreichte über die hohen Männerhürden einen ordentlichen Einstand. Björn Langer (LG Wettenberg) wird sich an die 1,067m hohen Hindernisse nun gewöhnen müssen. Der Mehrkämpfer startet seit diesem Jahr ebenfalls bei den Männern und hatte in 9,40s etwas zu knabbern.

Stöppler und Ess glänzen

Auch Smilla Stöppler (LAZ Gießen) ist in die Altersklasse U18 hochgerückt. Die Konkurrenz hat sie allerdings weiter im Griff. Im Hochsprung kam sie mit 1,53m nicht ganz an ihre Topleistung aus dem Dezember heran. In Stadtallendorf fehlte es ein wenig beim Absprung. Es gilt, die 1,63m von vor einem Monat zu bestätigen - sie sollen kein »Ausrutscher« nach oben bleiben. Mit ihren langen Schritten sicherte sich Stöppler auch Siege über die Sprintstrecken. In 8,31s über 60m verbesserte sie ihre Bestleistung im Vorlauf nochmals um eine Hundertstel. Knapp hinter ihr: Teamkollegin Kimberley Ess (8,40s). Für Ess gab es das Highlight allerdings im Weitsprung. Ein glatter Satz auf 5,00m bedeuteten neuer Hausrekord und der Sieg gegen die Konkurrenz.

Hedler zu schnell für die Konkurrenz

Auch auf der Rundbahn hatten einige Gießener Athletinnen etwas zu melden: Allen voran Hannah Hedler (W14) von der LG Wettenberg. In 2:34,83min lief sie in einem souveränen Rennen an ihre Bestleistung heran. Sofia Schnorr von der LG Langgöns/Oberkleen zeigte vier Sekunden hinter ihr, dass ihre Zukunft ebenso auf der Mittelstrecke liegt. Eine Altersklasse höher waren die Zeiten etwas langsamer, dafür gab es an der Spitze ebenfalls ein Gießener Duell. Ella Behnen (LG Wettenberg) machte von Beginn an die Führungsarbeit in kontrolliertem Tempo. Tabea Celice Brusius (LAZ Gießen) folgte ihr. Erst im Zielsprint entschied sich der Lauf und Behnen behielt in 2:47,50min ganz knapp vor Brusius (2:47,69min) die Nase vorne.

Und auch geworfen wurde in Stadtallendorf. Im Kugelstoßen sorgten drei lokale Athletinnen für Highlights. Marlene Bender (W/TSF Heuchelheim) stieß die Kugel auf 9,08m und wurde bei den Frauen Zweite. Hanna Matter (LG Wettenberg) siegte in der U20 mit ordentlichen 9,57m. Kim Isabell Brückel (TSF Heuchelheim) blieb mit 8,01m etwas unter ihren Vorleistungen. Der Kugelstoß-Wettkampf fand nach suboptimaler Organisation der Veranstalter allerdings parallel zum Weitsprung statt.

Denn wie so oft bekam man die hohen Teilnehmerzahlen in Stadtallendorf nur bedingt in den Griff. Doch die Hallenwettkämpfe sind rar gesät und die Indoor-Saison ist kurz. Da wird jeder Wettkampf mitgenommen. Vor allem in den kommenden zwei Wochen, wenn in Frankfurt-Kalbach die Hessentitel vergeben werden.

Auch interessant