1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Und immer noch fehlen Gehälter

Erstellt:

Gießen . Zufälliger Kontakt mit einem ehemaligen Spieler des FC Gießen. Einer, der damals in der Fußball-Regionalliga für den Verein die Knochen hingehalten und den Abstieg mitgemacht hat. Einer, der dann auch nicht zu halten war beziehungsweise angesichts der andauernd verzögerten Zahlungen das Weite gesucht hat.

Ob man denn wisse, dass bei einer ganzen Reihe von Spielern - fünf nennt er konkret, zu denen er Kontakt habe, er geht aber von deutlich mehr aus - immer noch Gehaltszahlungen ausstehen?

Nein, natürlich weiß man das nicht, aber geahnt hat man es. Gerüchte eben. Trotz der aktuell positiven Entwicklung, dass aus dem Nichts eine Hessenliga-Mannschaft von Format zusammengestellt werden konnte und mit Michèl Magel, im Gegensatz zu Notvorstand Turgay Schmidt, der FC an Transparenz gewonnen hat, gibt es sie immer noch - die langen Schatten der Vergangenheit.

Mehr als sechs Monate ist das letzte Spiel des FC Gießen in der Regionalliga Südwest her, immer noch fehlen Gehälter der damals involvierten Spieler. Meistens noch mindestens ein Monatsgehalt, oft auch versprochene Prämien. »Ja, wir sitzen alle noch in einem Boot, obwohl der FC Gießen für uns Geschichte ist«, sagt der Spieler, der - wie immer, bis auf Freddy Löhe im Sommer - nicht namentlich für die Aussage einstehen will und kann. Und die Kommunikation mit Turgay Schmidt? »Gibt es nicht, hat es nie gegeben, zumindest nicht so, dass man sich ernst genommen fühlte. Es wurde einfach ausgesessen.« Und wer dann wann deutlich nach der Saison Geld bekommen habe, das sei »wie beim Lotto gewesen. Da wird in die Lostrommel gegriffen und entschieden, wer jetzt seinen Teil erhält.« Dabei sei der Zusammenhalt in der Mannschaft gut gewesen, aber »es wurde nie mit offenen Karten gespielt. Hätte man uns vernünftig mitgeteilt, wo die Probleme sind, hätte es nicht so enden müssen«, sagt er noch - und fügt an: »Und es ist demütigend, dass viele von uns noch auf Geld warten, das der aktuellen Mannschaft bezahlt wird.« Das gehört auch zur Wahrheit des FC Gießen 2022. Rüdiger Dittrich

Auch interessant