1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Unkonstant zu starkem Sturm

Erstellt:

gispor151022-schappert_1_4c
Hartes Programm für das Team von Trainer Mario Schappert: Der SC Waldgirmes muss in den Horst der Nachwuchsadler. Foto: Bär © Bär

Waldgirmes (fro). Die einzige Konstante beim Fußball-Hessenligisten SC Waldgirmes ist aktuell seine nicht vorhandene Konstanz. Derzeit stehen fünf Siege, zwei Remis und sieben Niederlagen in der Saisonbilanz 2022/23. Auch im Heimspiel gegen den FC Bayern Alzenau gelang es der Elf von SC-Trainer Mario Schappert am vergangenen Samstag nicht, erstmals in dieser Saison in zwei Ligaspielen in Folge als Sieger vom Platz zu gehen.

Eintr. Frankfurt II - SC Waldgirmes (Sa., 15 Uhr)

»Unsere 3:4-Niederlage in Griesheim, die wir nach einer 3:0-Führung einstecken mussten, war schon denkwürdig. Nun haben wir es gegen zehn Alzenauer nicht geschafft, Durchschlagskraft zu entwickeln. Stattdessen waren die Gäste mit jedem Schuss erfolgreich und konnten die drei Punkte mit nach Bayern nehmen«, rang Schappert auch Tage nach dem Spiel noch um Fassung. Dabei wollte der Pädagoge seinen Spielern ihr Bemühen in keinster Weise absprechen. »Es lief einfach alles gegen uns. Wenn Natnael Tega die Riesenchance zum 1:0 nutzt, läuft das Spiel ganz anders. Der FC ging aus dem Nichts heraus vor der Pause in Führung«, beschrieb Schappert die beiden Schlüsselszenen.

So haben die Lahnauer nach 14 Spieltagen 17 Zähler auf der Habenseite und müssen als Tabellenzehnter bei lediglich zwei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz den Blick wieder nach hinten richten. »Wir haben aktuell kein Spielglück und sind in unseren Leistungen zu wechselhaft. Vielleicht kommt ein spielstarker Gegner wie die Eintracht gerade recht«, strahlt Schappert vor der schweren Auswärtsaufgabe Zweckoptimismus aus. Der 36-Jährige hatte die U21 des Bundesligisten in Haiger-Steinbach Mitte September selbst in Augenschein genommen und war trotz einer überraschenden 1:2-Niederlage von deren Tempofußball begeistert.

»Das ist das Beste, was die Liga offensiv zu bieten hat. Nicht umsonst hat die Eintracht den mit 42 Treffern bislang besten Sturm. Es kommt natürlich immer darauf an, wer bei denen spielt. Top-Leute wie Ignacio Ferri Julia, Marc Wachs, Divaio Jhair Bobson, Marcel Wenig oder Mehdi Loune sind schwer zu verteidigen«, sieht Schappert viel Arbeit auf sein Team zukommen. »Wir müssen versuchen, lange die Null zu halten«, lautet die Marschroute des SC-Trainers.

Personelles: Kian Marius Golafra, Luis Böttcher und Sinri Kim kehren in den Kader zurück. Somit können die Gäste bis auf Luis Stephan (Urlaub) in Bestbesetzung antreten.

Auch interessant