1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Verdiente Niederlage zum richtigen Zeitpunkt«

Erstellt:

Gießen (red). Die Generalprobe ist schief gelaufen. Die Gießen 46ers unterlagen in ihrer letzten Vorbereitungspartie für die Saison in der 2. Basketball-Bundesliga in Hagen mit 85:90. Eine ausgeglichene Begegnung kippte im dritten Viertel zu Gunsten der Hausherren. Center Stefan Fundic führte das interne Scoring mit 22 Punkten und acht Rebounds an.

Am kommenden Samstag zählt es dann im Ligaauftakt in Bremerhaven für die 46ers. In Hagen setzte 46ers-Cheftrainer »Frenki« Ignjatovic auf Jordan Barnes, Nico Brauner, Luis Figge, Justin Martin und Stefan Fundic in der Starting Five.

Diese fand schnell ihren Rhythmus und ging mit 13:2 (3.) in Führung. Fundic bewies unter dem Korb Durchsetzungsvermögen und auch die Würfe vom Perimeter waren zielsicher in der Reuse. Später waren es einige Fehler im Aufbauspiel der Mittelhessen, die die Hausherren zum 18:21-Anschluss nutzten (7.). In der Schlussphase waren es weiterhin die Hagener, die Pluspunkte sammelten und mit einem Buzzerbeater den 26:25-Vorteil ins zweite Viertel mitnahmen.

Der Stand von 37:37 nach 15 Minuten war Ausdruck einer ausgeglichenen Partie. Zwei Dreier vom Ex-Gießener Bjarne Kraushaar setzten die Mittelhessen beim 39:43 (17.) unter Zugzwang. Spielmacher Barnes überzeugte im zweiten Abschnitt mit neun Zählern und assistierte Martin bei einem Dreipunktewurf zum 44:43 (18.) für seine Farben. Den Schlagabtausch mit zehn Führungswechseln beendete Luis Figge von jenseits der Dreipunktelinie für die 46ers, was ein 49:47 für die Halbzeitpause bedeutete. Die zweite Hälfte begann kämpferisch, wobei aber die Feuervögel mit zwei Dreier in Folge die Oberhand übernahmen und Cheftrainer Ignjatovic zur Auszeit zwangen (53:57, 24.). Der Rhythmus war bei den Gießenern vollkommen gebrochen und so musste man einem zweistelligen Rückstand hinterherlaufen (55:65, 25). Während der fehlende Offensivrhythmus bei den Lahnstädtern weiter bemerkbar war, konnten sie kämpferisch überzeugen und mit einem 6:0-Lauf wieder ins Spiel finden (67:74, 32.). Couragiert spielten die Gießener weiter, lieferten Stopps und Martin aus der Ecke einen Dreier zum 77:83 (36.). Es sollte die letzte Ergebnisannährung der Mittelhessen werden, sodass die Generalprobe vor dem Ligaauftakt mit 85:90 misslang.

Trainer Ignjatovic bilanzierte: »Man sieht, was eine Trainingswoche wie diese einbringt. Wir haben teilweise nur mit sechs Spielern trainiert, sodass die Intensität irgendwann fehlt. So täuscht das Ergebnis, da wir höher hätten verlieren müssen. Am Ende eine verdiente Niederlage zum richtigen Zeitpunkt.«

Gießen 46ers: Jordan Barnes (16 Punkte), Nico Brauner (14), Maximilian Begue, Stefan Fundic (22), Luis Figge (7), Luca Kahl (2), Justin Martin (15), Kevin Strangmeyer (2), Roland Nyama (7)

Phoenix Hagen: Bjarne Kraushaar (10), Sven Cikara (3), Marcel Keßen (19), Marvin Omonigho Omuvwie (13), Martti Vaara, JJ Mann (13), Tim Uhlemann (10), Kyle Anthony Castlin (11), Lorenz Bank (10), Kristofer Krause (1)

Zuschauer: 6 63

Auch interessant