1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Verfehltes Minimalziel

Erstellt:

Gießen (red). Denkbar knapp hat der in Bestbesetzung angereiste KC 88 Wettenberg am 14. Spieltag der Kegeln-Hessenliga einen Teilerfolg in Baunatal verpasst und hat damit die Chance vertan, sich an der Tabellenspitze gegenüber den Verfolgern etwas abzusetzen.

KSV Baunatal - KC 88 Wettenberg 4745:4629 (3:0/49:29): Schon bei den ersten Kugeln auf der äußerst sensiblen Kunststoffbahn in der Stadthalle Baunatal war festzustellen, dass es ein hartes Stück Arbeit werden sollte. Baunatal ging nach einem Blitzstart auf der Anfangsbahn bereits mit rund 50 Hölzer in Führung und Wettenberg gelang es in der Folge nicht, auszugleichen. Jan Anders (779/8) und insbesondere auch Jörg Schnell (758/1) konnten mit ihren Leistungen nicht zufrieden sein und mussten dem zum Schluss hin etwas nachlassenden Nordhessen Ingo Wagner (776/6) und dem Tagesbesten Frank Leischner (818/12) klar den Vortritt lassen.

Dem Minimalziel »Punktgewinn« kam Wettenberg auch im zweiten Abschnitt nicht entscheidend näher. Während bei Baunatal Udo Weickert (800/10) von Beginn an recht sicher auftrat und eine weitere gute Zahl für sein Team beisteuerte, gelang es auch seinem Blockpartner, dem U24-Junior Alexander Speck (777/7), nach anfänglicher Schwäche mit starkem Finish, seine Wettenberger Kontrahenten Martin Albach (772/4) und Christian Lenz (774/5) knapp zu überspielen.

Gute Zahlen, aber leere Hände

Der KC 88 war zu diesem Zeitpunkt in der Gesamtholzzahl nicht all zu weit von Baunatal entfernt, aber auf der Habenseite standen erst zwei der zehn für den Punktgewinn notwendigen Überspielungen.

Das manchmal notwendige Quäntchen Glück sollte den ambitionierten Gästen auch im Schlussblock verwehrt bleiben. Bei den Hausherren dominierte mit Michael Bauer (802/11) erneut ein Gastgeber den Block und setzte sich damit gegen Wettenbergs stärksten Akteur Kai Uwe Schnell (784/9) durch. Die Hoffnung auf den Punktgewinn machte zuletzt noch Baunatals Stefan Beckherrn (772/3) zunichte, als er ebenfalls mit einer Neunerserie auf der Schlussräume Gegenspieler Kai Göbler (762/2) und die 758-LP-Vorgabe aus Block eins entscheidend übertraf. Mit gutem Gesamtergebnis, aber ohne Spitzenzahlen, trat der KC die Heimreise ohne Zählbares an.

Auch interessant