1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Von der Liga ins Nationaltrikot

Erstellt:

Gießen/Wetzlar (red). Die Schweiz hat sich nicht für die Weltmeisterschaft im Januar qualifiziert. Beim traditionellen Handball-Vierländerturnier werden die Eidgenossen aber vom 6. bis zum 8. Januar 2023 in Winterthur gegen die Teams aus Japan, Österreich und Kap Verde antreten. Mit dabei sind dann auch Lenny Rubin, Jonas Schelker, Leonard Grazioli sowie Jasmin Camdzic, der die Torhüter der Eidgenossen trainiert.

Nach dem Yellow Cup geht der Lehrgang in Schaffhausen weiter. Dort bereitet sich die Mannschaft auf ein weiteres Testspiel vor. Am Freitagabend, 13. Januar um 20.25 Uhr, fordert sie erneut Österreich.

Weitere fünf Akteure der HSG Wetzlar bereiten sich auf die Weltmeisterschaft in Polen und Schweden vor. Diese startet am 11. Januar mit dem Eröffnungsspiel zwischen Polen und Frankreich. In der Gruppe A wird Radojica Cepic mit Montenegro auf Spanien, Chile und Iran treffen.

Die Slowenen um Domen Novak treffen in der Gruppe B auf Frankreich, Polen und Saudi-Arabien. Der Linkshänder weiß noch nicht, ob er es in den finalen 18er-Kader schafft, aktuell sind mehrere Außen vor Ort. Vor der Entscheidung von Nationaltrainer Uroš Zorman wird zweimal gegen Ungarn getestet.

Direkt nach dem Auswärtsspiel in Flensburg hat Anadin Suljakovic das Flugzeug nach Katar bestiegen. Der Torhüter wird am 13. Januar mit dem ersten Spiel gegen Deutschland in das Turnier starten. Unter Nationaltrainer Valero Rivera wird der Asienmeister in der Vorbereitung zweimal gegen Montenegro testen.

In der Gruppe E ist neben Deutschland und Katar auch Algerien und Serbien vertreten. Im serbischen Kader ist Jovica Nikolic nominiert. Trainer Toni Gerona hat sich allerdings noch personelle Möglichkeiten offengehalten, ehe das Turnier mit einer Partie mit Algerien beginnt.

Hrvoje Horvat ist der Cheftrainer der kroatischen Nationalmannschaft. Das Trainingslager seines Teams hat schon in Poric begonnen. Vor dem WM-Start in der Gruppe G werden die Kroaten vier Testspiele absolvieren. Nach zwei Begegnungen gegen Italien wird Horvat den finalen Kader bekannt geben.

Auch interessant