1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Von einer Überraschung gutes Stück entfernt

Erstellt: Aktualisiert:

Erlangen/Wetzlar (flo). Ordentlich verkauft? Ja, durchaus. Von einer Überraschung beim HC Erlangen II aber waren die Drittliga-Handballer der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen U 23 dann aber doch ein gutes Stückchen entfernt. Die 21:25 (9:14)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten liest sich deshalb knapper als sie es tatsächlich war. Nun stehen drei Endspiele um den direkten Klassenerhalt an.

HC Erlangen II - HSG Du/Mü U23 25:21

»Ich bin schon enttäuscht. Wir haben es einfach nicht geschafft, die Leidenschaft vom Hanau-Spiel auf die Platte zu bringen«, resümierte Trainer Andreas Klimpke. »Aus meiner Sicht wäre etwas drin gewesen. Aber wir hatten zu viele Spieler, die nicht an ihr Maximum rangekommen sind.«

Dabei hatte es im ersten Abschnitt trotz eines verkorksten Starts - nach vier Minuten hatten die Gäste bereits mit 1:4 hinten gelegen - lange gut ausgesehen. Mit einer kompakten 6:0-Deckung setzten die Grün-Weißen dem Gastgeber zu. Freilich, Ausnahme-Rückraumspieler Tarek Marschall war nicht gänzlich auszuschalten. Aber die ansprechende Deckungsleistung war allemal die Basis, um die Partie ausgeglichen zu gestalten. Beim 6:6 (13.) war die Klimpke-Truppe gleichauf, auch beim 9:11-Rückstand (22.) waren die Gäste noch in Schlagdistanz.

Ehe der Angriff zusehends abbaute. Mehr und mehr fehlten Dutenhofen/Münchholzhausen die Lösungen, gegen die aggressive, teils sehr offensiv interpretierte 6:0-Abwehr des HC zum Erfolg zu kommen. Insbesondere dem Rückraum kam die nötige Wucht abhanden, Fehlwürfe häuften sich. »Wir hatten zu viele unvorbereitete Würfe, das waren zum Teil auch Lustwürfe«, kritisierte Klimpke. Bis zur Pause blieben die Grün-Weißen deshalb torlos, der Rückstand wuchs auf 9:14 an. Die Verve, diese Hypothek wettzumachen, fehlte den Mittelhessen diesmal. An zwei, drei Stellen hätte diese Begegnung nochmal Fahrt aufnehmen können. Als aber erst Klimpke von der Siebenmeterlinie scheiterte und Erlangen auf 23:18 (53.) stellte, war die Messe gelesen.

»Wir müssen sehen, den Schalter wieder umzulegen. Ich erwarte in den nächsten Spielen von allen wieder ein ganz anderes Gesicht«, betonte HSG-Coach Klimpke. Der Blick richtet sich also nach vorne. Auf die Wochen der Wahrheit.

Erlangen II: Haßferter, Boieck; Neuner, Bayer, Poser (5/2), Bialowas (3), Marschall (6), Walz (2), Hartmann (2), Bauder (1), Banik, von Alvensleben (4), Längst (1), Bühler (1), von Gruchalla.

Dutenhofen/M.: Rinn (ab 21.), Kokoszka; Gümbel (2), Datz (1), Boczkowski (1), Opitz (1), Lindenstruth, Bremond (4/1), Lauer (3), Werth (1), Klimpke (5/1), Steinmüller (2), Okpara, Müller (1).

Schiedsrichter: Fuß/Olsok (Leipzig/Riethnordhausen) - Zuschauer: 105 - Zeitstrafen: 3 /1 - Siebenmeter: 3/3:4/2.

Auch interessant