1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Von menschelnden Fußballern

Erstellt:

Das Interview kann eine Königsdisziplin des Journalismus sein. Wer die richtigen Fragen stellt und mit ein wenig Glück nicht nur ausweichende oder taktische Antworten erhält - die ganz nebenbei auch einiges aussagen können über den Befragten -, der kann hervorragenden Lesestoff an die Interessenten bringen. Nicht langatmig und angefüllt mit eher belanglosen Zwischensätzen, sondern eben knapp, klar, knackig.

Mit Sätzen, die, um eine Fußballermetapher zu bemühen, auch einmal dahingehen, wo es weh tut.

Die Interviews des Fußball-Magazins »11 Freunde« besitzen zumeist genau diese Qualität. Die Interviewer sind bestens informiert und auf den Gesprächspartner vorbereitet, die Interviewten ihrerseits wissen, dass es um keine 08/15-Abfrage im Fußballersprech und beschönigende Karrierebilanz geht, sondern um echtes Interesse für durchaus den besonderen Fußballfreund. Das merkt man den Frage- und Anwortspielen, die mehr als Dialog auf Augenhöhe daherkommen, auch an.

Im Delius Klasing-Verlag sind nun unter dem Titel »Der Fußball. Mein Leben und Ich« als »Vol. 2« 20 Interviews ausgewählt und zusammengestellt worden, die ebenso kurzweilig wie tiefgründig und informativ uns hinter die Fußballkulissen blicken lassen. Oder besser gesagt: Hinter die Fassade der Menschen, die wir als Fußballer kennengelernt haben. Tatsächlich wird im Vorwort zurecht darauf hingewiesen, dass dieser Band das »Vol. 1« aus dem Jahr 2021 thematisch erweitert.

Denn waren es im ersten Band die allseits bekannten Helden wie Messi, Matthäus, Pele oder Uwe Seeler, die über ihre Weltkarrieren sprachen, so sind es nun Spieler (und vor allem Menschen), die nicht nur den Triumph und das Heldentum des Fußballs verkörpern, sondern auch die andere Seite der Glamouwelt kennengelernt haben. Spieler mit ungewöhnlichen Karrierewegen, wie Sergej Barbarez, der als junger Mann vor dem Krieg in seiner Heimat floh, oder Dieter Eckstein, der sich selbst als »Hallodri« bezeichnet, hinter dessen laissez-faire-Haltung aber ein Leben voller Schicksalsschläge steckt. vom abgebrannten Haus, über einen Sohn, der mit wenigen Monaten dem plötzlichen Kindstod erlag, über seine eigene Krebserkrankung und einen Herzinfarkt, nachdem er bereits klinisch tot war. Unglaubliche Geschichten.

Und auch, wenn nicht bei allen Protagonisten das Schicksal mit daartiger Vehemenz zugeschlagen hat, so zeichnet diese 20 Interviews doch allesamt aus, dass es ihnen gelingt, ganz besondere Menschen mit teils absurden, teils tragischen Lebens- und Fußballerwegen zum Sprechen zu bringen. Menschen, die zunächst einmal nur Eines verbindet: Ein herausragendes Talent zu eben jenem Sport, der uns doch alle so gefangen nimmt und prägt.

Eike Immel, Buffy Ettmayer, Manfred Bender, der ehemalige St. Paulianer Nico Patschinski, der nach seiner Karriere alle möglichen Jobs annahm, um klarzukommen, Thomas Allofs oder auch Giovanne Elber, der sich heute mit seiner ganzen Kraft und Popularität für den Schutz des Amazonas einsetzt, das sind die fußballernden Menschen oder menschelnden Fußballer, die sich den Interviews stellen. Absolut empfehlenswert!

»Elf Freunde Edition: »Der Fußball. Mein Leben & Ich. Vol2. 20 Fußballhelden im großen Karriereinterview. Verlag Delius Klasing. 175 Seiten, 24.90 Euro.

Auch interessant