1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Von wegen Favoritenrolle

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (tsu). Bei einem Erfolg wären es noch drei Siege bis zur lukrativen 1. DFB-Pokal-Hauptrunde gewesen, doch darüber muss sich beim FC Gießen keiner mehr Gedanken machen: Der FCG wurde seiner Favoritenrolle beim 1. FC Erlensee nie gerecht und strich im Achtelfinale des Fußball-Hessenpokals mit 0:3 (0:1) nahezu chancenlos die Segel. Quasi vor der Haustür von Trainer Daniyel Cimen und Routinier Michael Fink unterlagen die Lahnstädter beim Hessenligisten vor allem in der Höhe überraschend.

Unbestritten liegt der Fokus der Gießener auf dem Klassenerhalt, gleichwohl ist das Ausscheiden ärgerlich, zumal der Weg in den DFB-Pokal in dieser Spielzeit leichter als in den Jahren zuvor erscheint. Denn mit dem Drittligisten SV Wehen Wiesbaden ist der Titelkandidat Nummer eins bereits sensationell bei Hessenligist TG Friedberg gescheitert.

»Das war eine verdiente Niederlage, auch in der Höhe«, nahm Daniyel Cimen in seiner Analyse kein Blatt vor den Mund: »Wir wären natürlich gerne weitergekommen und haben uns das komplett selbst zuzuschreiben. Wir haben nur in den ersten 15 Minuten das gemacht, was wir uns vorgenommen hatten. Danach haben wir zu sehr durch das Zentrum versucht und hatten sehr viele Ballverluste.« Die Gießener mussten kurzfristig auch noch auf Kapitän Nikola Trkulja verzichten, der wie Aykut Öztürk und Dennis Owusu krank ausfiel. Innenverteidiger Marian Sarr und Schott Mainz-Siegtorschütze Gianluca Lo Scrudato wurden anfangs geschont, schließlich steht am Samstag der für den Abstiegskampf eminent wichtige Punktspiel-Kehraus beim FK Pirmasens an. Dafür begannen Mateus Beal und Ben-Luca Fisher. Auf der Bank saßen mit Felix Litzinger und Gabriel Gülec unter anderem zwei Spieler aus der Zweitvertretung.

Fink verletzt

Das Unheil nahm für die Gäste ab der 40. Minute seinen Lauf, als Jan Lüdke die Hausherren mit 1:0 in Front brachte. Zur Vorstellung der Rot-Weißen passte das 0:2. Bei einem Eckstoß prallte die Kugel vom Kopf von Benedict dos Santos in die eigenen Maschen (55.). Für die Entscheidung sorgte Sebastian Wagner (74.). Und das Debüt von Neuzugang Kevin Kling hatten sich die Gießener ganz gewiss anders vorgestellt. Der Innenverteidiger ersetzte ab der 69. Minute Michael Fink, der sich eine Knieverletzung zuzog.

Auch interessant