1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wacker gekämpft, aber Punkt verfehlt

Erstellt: Aktualisiert:

gispor_0706_parson_07062_4c
Felix Hörr (rechts), Torschütze zum 2:0 für den SC Waldgirmes II, macht sich auf den Weg. Verfolgt wird er von Kilian Parson von der Zweitvertretung des FC Gießen. Foto: Schepp © Schepp

Gießen . Der FC Gießen II befindet sich auf seiner Abschiedstour durch die Verbandsliga Mitte. Bevor das Team von Trainer Thomas Turgut am kommenden Mittwoch das Wiederholungsspiel beim RSV Weyer bestreitet und am folgenden Sonntag beim FC Waldbrunn antreten muss, bestritt der Absteiger das letzte Heimspiel in Watzenborn. Zu Gast war der SC Waldgirmes II, der mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt hätten machen können.

Und das gelang.

FC Gießen II - SC Waldgirmes II 0:2

Auch diesmal hielt eine stark kämpfende Gießener Zweitvertretung aber gut mit.

Das erste Mal im gegnerischen Strafraum tauchten die Platzherren nach einer Viertelstunde auf. Ein Eckball (14.) ging aber an Mann und Maus vorbei. Kurz darauf kamen die Waldgirmeser zu ihrer ersten Chance. Diese entstand ebenfalls nach einem Eckball. Das Spielgerät erreichte den Kopf von Glodi Bebe (16.), der den Kasten von Vitali Ceavdari knapp verpasste.

Bis zur nächsten Möglichkeit im Duell der Kellerkinder dauerte es dann eine weitere Viertelstunde. Wieder traten die Lahnauer zu einer Ecke an. Der sich daraus ergebende Torschuss aus 16 Metern (30.) brachte aber keinen Erfolg. Mattheus de Moura Beal (32.) war es fast im Gegenzug, der zu einer guten Chance für den Tabellenletzten kam.

In der Schlussphase des ersten Durchganges erreichte ein langer Ball den Waldgirmeser Hannes Köhler (36.), der zum 0:1 abschließen konnte. Im zweiten Durchgang waren sechs Minuten vorüber, als die Gießener sich aufmachten, den Ausgleich zu erzielen. Die Großchance von Mehmet Pektas (56.) per Kopf fand aber im jungen Gästekeeper Kai Nico Marzell ihren Meister. Die Gießener, denen man, trotz widriger Umstände, Rückrunde nie vorwerfen konnte, sie würden sich aufgeben, kamen kurz danach zu ihrer nächsten Möglichkeit. Gani Sevim (59.) legte sich den Ball zum Freistoß zurecht. Dieser verfehlte den SCW-Kasten nur knapp.

Umstrittener Handelfmeter

Trotz aller Versuche der Gastgeber, noch den Ausgleich zu markieren, erzielte der Tabellenzwölfte dann die Vorentscheidung. Ein Gießener bekam im Strafraum den Ball an die Hand und Schiedsrichter Lars Wacker aus Niddatal entschied in dieser strittigen Situation auf Handelfmeter. Felix Hörr (68.) legte sich den Ball zurecht und überwand Cevadari im Gießener Tor zum 0:2. Kurz vor dem Schlusspfiff an der Watzenborner Neumühle hatten die Gastgeber eine weitere Gelegenheit auf Ergebniskorrektur. David Toprak (87.) schlug eine Flanke, deren anschließende Verwertung aber verzogen wurde.

Gießens Trainer Thomas Turgut fasste das Spiel kurz, knapp und, trotz Niederlage, gut gelaunt zusammen: »Ein sehr faires Spiel bei schönem Wetter.« Die Gäste sind mit diesem Erfolg aber immer noch nicht gerettet. Die Waldgirmeser empfangen am Sonntag den bereits als Meister feststehenden TSV Steinbach II. Der FC Gießen II möchte sich in den zwei noch verbleibenden Auswärtspartien vernünftig aus der Verbandsliga verabschieden und könnte, sowohl mit einem Punktgewinn in Weyer am Mittwoch, als auch am Sonntag in Waldbrunn, den Gästen vom Samstag Schützenhilfe in Sachen Klassenerhalt verschaffen.

FC Gießen II: Ceavdari - M. Pektas, Sevim, Schneider (72. Gebauer), Parson (72. Jordanek), de Moura Beal (58. Toprak), Erdem, D. Hiromoto, Litzinger, Arslan, T. Hiromoto.

SC Waldgirmes II: Marzell - ter Jung, Fiedler, Hörr, Höhn, Purdak, Böttcher, Bebe (82.Propst), Cinemre, Köhler (76. Glasauer), Schweitzer (66. E. Pektas).

Tore: 0:1 Köhler (37.), 0:2 Hörr (68.). - Schiedsrichter: Wacker (Niddatal). - Zuschauer: 80.

Auch interessant