1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wahre Maurermeister

Erstellt: Aktualisiert:

Babenhausen (mol). Dank einer deutlichen Defensivsteigerung und nur fünf Gegentoren in der zweiten Halbzeit hat die HSG Wettenberg in der Abstiegsrunde der Männerhandball-Oberliga noch einen klaren Sieg gelandet. Beim punktlosen Schlusslicht SG RW Babenhausen setzte sich das Team von Trainer Axel Spandau mit 26:18 (14:13) durch, feierte den zweiten Erfolg im zweiten Spiel und sicherte sich ganz wichtige Zähler.

RW Babenhausen - HSG Wettenberg 18:26

»Wir haben leider am Anfang Probleme mit der offensiven 3:2:1-Deckung Babenhausens, die fast schon eine 3:3-Variante war, gehabt. Die Chancen, die wir hatten, haben wir dann oftmals vergeben. Aber nach einer Auszeit haben wir es dann konsequenter und auch einfacher gespielt. Das war der Schlüssel. Den Grundstein haben wir aber in der Deckung gelegt und in den letzten fast 50 Minuten der Begegnung nur neun Tore kassiert. Das war schon stark«, so der HSG-Coach, der zudem die guten Leistungen von Tom Warnke, Torben Werner und Torhüter Josh Laudt lobend hervorhob.

Dass die im südhessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg beheimateten Gastgeber im Laufe der Saison noch keinen einzigen Pluspunkt hatten einfahren können, war ihnen zu Beginn überhaupt nicht anzumerken.

Babenhausen startete stark, zudem ließ Wettenberg einige freie Chancen aus und erlaubte sich doch den einen oder anderen technischen Fehler zu viel. So traf der neunfache Torschütze Martin Habenicht nach neun Minuten zum 6:3 und erhöhte wenig später sogar auf 9:5 (13.). Erst nach einer Auszeit des HSG-Trainers und einer Umstellung Spandaus spielten die Herren aus dem Gleiberger Land konzentrierter, verkürzten nach einem Tore-Dreierpack schnell auf (8:9, 19) und glichen beim 10:10 durch Warnke erstmals aus. Der Linksaußen war es dann auch, der kurz vor der Sirene für die 14:13-Halbzeitführung der Gäste sorgte.

Die Hoffnungen auf einen Punktgewinn im Gastgeberlager lösten sich in Halbzeit zwei schnell auf. Die Wettenberger standen nun defensiv richtig stark und mussten in der Auftaktviertelstunde nur zwei Gegentreffer hinnehmen, auch weil Laudt einen starken Tag erwischt hatte. So zog die HSG nach einem Tor von Johannes Schwarz auf 20:15 (45.) davon. Spätestens als Linkshänder Philippe Oyono, der immer wieder wichtige Akzente setzte, zehn Minuten vor dem Ende zum 23:16 eingeworfen hatte, hatte sich die HSG das wichtige Punktepaar gesichert.

Babenhausen: Kocsis Krause (1), Bohrer (1), Muster, Pieroth (2), Sillari, Andreas Schlett (1), Moritz Schlett, Küchler (2), Habenicht (9/4), Becker, Schielke.

Wettenberg: Laudt, Ruppert - Schwarz (1), Werner (3), Bekcer, Anhäuser (2), Weidner (1), Warnke (11/4), Weber (1), Schmidt (2), Oyono (4), Lauber (1), Weise.

Schiedsrichter: Heinzel/Wieprecht (Wallau/Massenheim). - Zuschauer: 150. - Zeitstrafen: drei (Andreas Schlett zwei, Pieroth) - zwei (Weidner, Oyono). - Siebenmeter: 4/4 - 5/4.

Auch interessant