1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wallwaeys 14 Tore entscheiden hitziges Derby

Erstellt:

Münchholzhausen (mol). Die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen hat ein brisantes Aufsteiger- und Nachbarschaftsduell, das insgesamt elf Zeitstrafen sah, am Samstagabend klar für sich entschieden. Am vierten Spieltag der neuen Saison in der Männerhandball-Landesliga Mitte feierte das Team von Trainer Torben Wegner vor Zuschauern einen 32:26 (15:13)-Erfolg gegen die HSG Dilltal und konnte sein Punktekonto dank des zweiten Saisonsieges ausgleichen.

HSG Dutenhofen/M. - HSG Dilltal 32:26

»Es war ein über weite Strecken offenes und intensives Duell. Entscheidend war, dass wir nach gut 40 Minuten in der Defensive nochmal deutlich zulegen konnten und insgesamt mehr zuzusetzen hatten. Dadurch konnten wir uns den entscheidenden Vorsprung erarbeiten. Nach einer schwierigen Trainingswoche bin ich sehr zufrieden mit unserem Spiel und natürlich mit den zwei Punkten«, berichtete Wegner im Anschluss an das Derby.

Den besseren Start in Münchholzhausen erwischten aber zweifellos die Dilltaler, die nach einem Treffer von Mario Kohlmei schnell mit 7:4 (11.) in Führung lagen. Dutenhofen/Münchholzhausen kam dann aber besser in die Partie, stand defensiv kompakter und war so beim 8:8 durch Julian Wallwaey, dem insgesamt 14 Treffer gelingen sollten, wieder auf Augenhöhe.

Den 15:13-Pausenvorsprung konnten die Grün-Weißen dann aber nicht lange verteidigen, denn beim 16:16 (34.) hatte wiederum Luis Jung für die Wiener-Sieben ausgeglichen, die nach 42 Minuten durch Patrick Müllers 20:19 noch in Führung lag. Doch die folgenden neun Spielminuten hatte dann spielentscheiden Charakter, denn Dutenhofen/Münchholzhausen legte in diesem Zeitraum einen 7:2-Lauf aus heimische Parkett und lag nach Wallwaeys 26:22 (51.) klar auf Siegkurs.

Näher heran als beim 25:28 (55., Müller) kam Dilltal in der Schlussphase dann nicht mehr heran, Dennis Agel mit dem 29:25 (55.) und Hendrik Schaus mit dem 30:25 (57.) sorgten im Aufsteigerduell dann für die Entscheidung zugunsten der Wegner-Truppe.

»Wir haben gut begonnen, unsere Führung aber oftmals zu leicht hergegeben und Dutenhofen dadurch immer wieder ins Spiel gebracht. In der entscheidenden Phase haben wir uns zu viele Fehler erlaubt, zudem sind uns im Angriff dann auch keine guten Lösungen mehr eingefallen. Unser Gegner hat unsere Schwachstellen gut ausgenutzt, die 32 Gegentore sind auch zu viel. Da konnten wir leider nicht an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen«, gestand Dilltals Spielertrainer Micha Wiener ein.

Dutenhofen/Münchholzhausen: Gümbel, Kraft - Julian Wallwaey (14/6), Kinzenbach (2), Mühlhans, Justus Weimer, Wenzel, Loh (5), Kaiser (1), Müller (3), Agel (4), Schaus (1), Höhn (2).

Dilltal: Große-Grollmann, Rußmann - Müller (5), Malo (2), Ulm (2), Wiener (2), Albrecht, Jung (1), Kohlmei (6/4), Groß (1), Ziehm (2), Schäffer (2), Becker (3).

Schiedsrichter: Fikus/Schmidt (Kirchhain/Vollnkirchen) - Zuschauer: 200 - Zeitstrafen: vier (Julian Wallwaey, Kinzenbach, Schaus, Trainer Wegner) - sieben (Ulm zwei, Wiener zwei, Müller, Jung, Trainer Pöchmann) - Siebenmeter: 8/6 - 5/4.

Auch interessant