1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»War einfach zu viel«

Erstellt:

Von: Christian Nemeth

Gießen (cnf). Die Basketball Akademie Gießen 46ers bleibt auch im dritten Saisonspiel in der 1. Regionalliga Südwest ohne Sieg. Am Sonntagabend gastierten die Mittelhessen bei den bis dato ungeschlagenen Fellbach Flashers, die nach 40 Spielminuten mit 94:74 die Oberhand behielten.

Fellbach Flashers - BBA Gießen 46ers 94:74

»Fellbach hat sehr physisch gespielt, wir haben uns in unserer jugendlichen Naivität etwas den Schneid abkaufen lassen, auch beim Rebound«, bilanzierte Akademie-Headcoach Ivica Piljanovic nach dem erwartet schweren Spiel in Baden-Württemberg.

Die Hausherren, bei denen Topscorer und Ex-Bundesligaspieler Andreas Kronhardt das »Triple double« nur knapp verpasste (22 Punkte, 9 Rebounds, 9 Assists), starteten vielversprechend und sicherten sich das Auftaktviertel (21:12, 10.). Gießen hatte vor der Halbzeit gute Phasen, erlitt aber auch immer wieder Leistungseinbrüche und musste auch den zweiten Abschnitt an die Hausherren abtreten (24:19). »Für mich war heute eher die Defensive das Problem«, erläuterte Piljanovic und haderte zudem mit der zu hohen Turnover-Quote seiner Schützlinge (16). Auch unter den Brettern hatte die BBA das Nachsehen.

Dennoch bewiesen die Gäste Moral und kämpften sich noch einmal auf sechs Zähler heran (56:50, 27.). Anschließend nahmen die Gäste eine Auszeit, verloren dann aber erneut den Faden. Die Folge: 14 Fellbacher Punkte am Stück.

Ins das Schlussviertel gingen die Gäste mit einer 58:71-Hypothek, in der Seuqenz gelang es nicht mehr, den Rückstand auf unter zehn Zählern zu dezimieren. »Es ist keine Schande, mit 20 Punkten gegen Fellbach zu verlieren. Es ist aber schade, wenn du dich noch einmal so herangekämpft hast«, bedauerte Piljanovic, der dem Auftritt seiner Truppe erneut Positives abgewinnen konnte: »Wir haben das über 25 Minuten gut bis sehr gut gemacht. Nur diese Extrem-Schwankungen, der defensive Leistungsabfall - das war einfach zu viel.«

BBA Gießen 46ers: Ukaj (9), Janeck, Heyne (3), Mehmed (7), Andrews (4), Döntgens (7), Mann (9), Winn (18), Bergmann, Herget.

Auch interessant