»Weizen« stürmt an Torjägerspitze

Gießen. In der Bunten Liga Gießen geht es vorrangig um den Spaß und das Zusammenkommen verschiedener Menschen. Doch wenn sich die Führung in der ewigen Torschützenliste ändert, ist das trotzdem nichts Alltägliches. Am vergangenen Montag ist es passiert. Jonas Mülot (in der Bunten Liga bekannt als »Weizen«) hat sein 303. Tor in der Liga geschossen und damit die Spitzenposition erobert.

Mülot, der auch als Beisitzer im Schiedsrichterausschuss des Kreises Alsfeld sitzt, spielt seit sieben Jahren mit seinem Team »Sauf Beach« Gießen in der Bunten Liga. Team-Organisator Philipp Künz: »Für uns ist Weizen ein Spieler, der nicht nur auf dem Platz, sondern auch für das Drumherum unverzichtbar ist.« Mülot hat für sein Team kaum ein Spiel ausgelassen, was ihm auch bei diesem Rekord geholfen hat. Er selbst sagt dazu: »Mir bedeutet der Rekord megaviel. Es zeigt einfach, wie lange die ganze Mannschaft schon zusammen kickt. Wenn man nicht konstant gespielt hätte, wären diese 303 Tore nie gefallen.«

Damit spricht er auch eine Sache an, die die Bunte Liga immer wieder zu beklagen hat. Nicht selten melden sich Mannschaften an, die nach kurzer Zeit wieder auseinanderbrechen. »Sauf Beach« hingegen haben es geschafft, sich »immer noch zum Kicken zu treffen«, so Mülot weiter.

»Sauf Beach«

Die Bunte Liga Gießen ist eine Liga für Leute, die keine Lust auf Verbandsregeln haben und trotzdem in einer Liga antreten wollen. Dabei spielen auch ihre Grundprinzipien eine große Rolle. Die Liga engagiert sich antirassistisch und antisexistisch.

Für den Rekordträger war der Grund Bunte Liga zu spielen folgender: »Die Bunte Liga hat mir immer einen Ausgleich bedeutet. Hier kann man einfach, unter der Woche, ohne Verpflichtungen kicken. Nicht am Wochenende, wo ich früher als Schiedsrichter in der Gruppenliga oder als Assistent in der Hessenliga auf dem Platz stand.«

Die Bunte Liga Gießen befindet sich momentan in ihrer Wintersaison, die hauptsächlich in den Soccerhallen in Alten-Buseck und Großen-Linden gespielt wird. Voraussichtlich ab April findet dann wieder die Sommersaison auf den Gießener Bolzplätzen statt.

Zurück zum Rekord. Mülot macht nochmal klar, was das Ganze für das Team bedeutet. »Seit klar war, dass der Rekord näher kam, hat das ganze Team mit ihm drauf hingefiebert. Als es dann soweit war, gab es kein Halten mehr. »Wir haben den Rekord gefeiert wie einen Titel. Wir haben uns alle in den Armen gelegen und uns gefreut. Und dann hab ich zwei Kisten Weizen geholt.« Was auch sonst!

Von Christian Diebel

Das könnte Sie auch interessieren