1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Werden keine Leistungsträger abgeben«

Erstellt:

Frankfurt. Am Sonntag öffnet ganz offiziell das winterliche Transferfenster. Bis zum 31. Januar können die Proficlubs Spieler holen und abgeben. Bei der Frankfurter Eintracht soll es keine Veränderungen geben, Ausnahme Jerome Onguéné, der vor einer Leihe nach Salzburg steht. »Wir sind sehr zufrieden mit dem Kader«, sagt Sportvorstand Markus Krösche, »wir wollen und werden keine Leistungsträger abgeben.

«

Eigentlich eine deutliche Aussage. Und doch ploppen immer wieder Gerüchte auf, die Frankfurter Spieler mit anderen Clubs in Verbindung bringen. Die Wahrscheinlichkeit von Wechseln aber ist gering. Zumindest beim Trainingsstart am kommenden Dienstag und beim Trainingslager ab dem kommenden Mittwoch in Dubai werden alle, die im alten Jahr da waren, auch weiter da sein. Eine Einschätzung der Lage.

Randal Kolo Muani (24): Der französische Stürmer ist eingeschlagen wie eine Bombe, steht in der Scorerliste der Bundesliga gemeinsam mit Jamal Musiala von den Bayern an der Spitze (fünf Tore, elf Vorlagen). Der Vertrag von Muani läuft noch bis 2027, es soll keine Ausstiegsklausel geben. Zudem haben seine Berater erklärt, »dass Randal noch ein weiteres Jahr in Frankfurt bleiben wird.« Spielt er weiter so spektakulär, wird es aber spätestens im Sommer eine Menge Anfragen geben. »Ich bin da ganz gelassen, Randal wird noch ein bisschen bei uns bleiben«, sagt Krösche.

Wahrscheinlichkeit für einen Winterwechsel: 0 Prozent.

Daichi Kamada (26): Der japanische WM-Teilnehmer wurde hinter Musiala, aber vor seinen Teamkollegen Mario Götze und Jesper Lindström vom Kicker in der Rangliste der »offensiven Mittelfeldspieler« auf Platz zwei eingestuft. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, ein neues Angebot liegt ihm vor. »Wir möchten ihn unbedingt behalten. Jetzt müssen wir abwarten«, sagt Krösche.

Finanziell ist die Eintracht beim Kampf um Kamada im Nachteil. Sie kann nicht so viel bieten wie beispielsweise englische Klubs, auch Interessent Borussia Dortmund hat noch bessere Möglichkeiten. Für den Spieler ist es viel lukrativer im Sommer ablösefrei zu gehen und ein Handgeld einzustreichen. Krösche realistisch: »Ich würde niemals die Gehaltsstruktur sprengen, um einen Spieler zu halten. Dann gehört es manchmal auch dazu, dass ein Spieler ablösefrei geht.«

Wahrscheinlichkeit für einen Winterwechsel: 5 Prozent.

Evan Ndicka (23): Beim französischen Innenverteidiger stellt sich die Lage ähnlich dar. Der Vertrag läuft im Sommer aus, dann könnte er große Kasse machen.

Wahrscheinlichkeit für einen Winterwechsel: 5 Prozent.

Luca Pellegrini (23): Seit seinem Wechsel im vergangenen Sommer aus Turin ist er in Frankfurt nicht wirklich glücklich geworden. »Er hat sein Potenzial noch nicht ausgeschöpft«, sagt Krösche. Nun meldet der italienische Radiosender »Radiosei«, dass Lazio Rom Interesse habe, vielleicht sogar schon im Winter. Krösche hält das für eher unwahrscheinlich und würde Pellegrini nur ungern abgeben. Denn auf der linken Verteidigerposition ist die Eintracht nicht gerade üppig besetzt. Zudem müsste ja auch Juventus Turin einverstanden sein mit einer vorzeitigen Vertragsauflösung.

Wahrscheinlichkeit eines Winterwechsels: 30 Prozent.

Rafael Borré (27): Der Europapokalheld hat seinen Stammplatz an Muani verloren. Mit der Rolle des Edelreservisten ist der kolumbianische Nationalspieler nicht zufrieden. Er soll seine Berater beauftragt haben, einen neuen Club zu suchen. Doch Krösche ist dazwischen gegrätscht, er habe dem Spieler und dessen Beratern gesagt, »dass wir ihn nicht abgeben wollen.« Bei einem zweistelligen Millionen-Euro-Angebot könnte die Eintracht aber schwach werden. Doch welcher Club ist bereit, zehn Millionen Euro oder mehr zu bezahlen?

Wahrscheinlichkeit für einen Winterwechsel: 50 Prozent.

Djibril Sow (25): Kaum hatte er die ersten guten Minuten bei der WM für die Schweiz gespielt, da wurde er schon mit englischen Clubs in Verbindung gebracht. Der Vertrag des Mittelfeldspielers läuft noch bis 2024, die Eintracht steht also spätestens im Sommer vor der Aufgabe, langfristig zu verlängern oder ihn dann zu verkaufen. Für die Rückrunde hat Sow sich schon mal vorgenommen, »weitere Erfolge mit der Eintracht zu feiern«.

Wahrscheinlichkeit eines Winterwechsels: 0 Prozent.

Auch interessant