1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wettenberg in der Pflicht

Erstellt: Aktualisiert:

gispor_2204_mtv_230422_4c
Kopfarbeit: Auf den MTV Gießen mit Michael Tim Winter (rechts) wartet ein Derby. © Bär

Gießen (mol). Nach den vollgepackten Ostertagen herrscht in der Gruppenliga Gießen/Marburg nun wieder »Business as usual«, die heimischen Vertreter sind an diesem Wochenende nur einmal gefordert.

Nach den Osterniederlagen beim FSV Braunfels (0:1) und gegen den SSC Juno Burg (1:3) möchte die FSG Wettenberg im Kampf um den Klassenerhalt wieder punkten und reist am Sonntag (15 Uhr) zur SG Eschenburg. Beim Team aus dem Diezhözltal lief in den letzten Wochen ergebnismäßig nichts zusammen. Fünf Niederlagen am Stück folgte zuletzt ein zwar immerhin 1:1-Unentschieden, was in Anbetracht der Tatsache, dass es zuhause gegen Schlusslicht SV Emsdorf zustande kam, im Lager der Eschenburger natürlich keinen erfreuen konnte. Da die SGE damit nur noch vier Zähler vor der Panz-Truppe liegt, handelt es sich am Sonntag um ein klassisches »Sechs-Punkte-Spiel«.

Zu einem Gießener Sportkreisduell kommt es am Sonntagnachmittag um 15.45 Uhr am Heegstrauchweg, wo der gastgebende MTV 1846 Gießen die Turn- und Sportfreunde aus Heuchelheim empfängt. Die letzten Ergebnisse an den Osterfeiertagen waren aber für keinen der Kontrahenten erfreulich.

Während die Männerturner sich erstmals nach vier Spielen wieder geschlagen geben mussten und bei der SpVgg. Leusel mit 0:1 unterlagen, war die Ausbeute für das Team von Daniel Marx und Yannik Pauly nach einem Heim-1:2 gegen den TSV Lang-Göns und dem 1:1-Unentschieden beim RSV Büblingshausen doch recht überschaubar, zumal beide Gegner in den hinteren Tabellenregionen beheimatet waren. Einen Dreier im Derby täte daher sicherlich beiden Mannschaften gut.

Den ersten Sieg des Jahres 2022 feiern und damit ein weiteres Abrutschen in den Tabellenkeller vermeiden, möchte die SG Kesselbach/Odenhausen, die am Sonntag um 16.15 Uhr bei der SG Waldsolms antritt. Zuletzt griff die Personalmisere bei den Lumdatalern in den letzten Wochen sogar so weit um sich, dass Trainer Dennis Frank im Spiel beim TSV Lang-Göns am Ostermontag sogar den Torhüter geben und zwischen die Pfosten rücken musste.

Die 1:3-Niederlage konnte aber auch Frank nicht verhindern, weshalb sein Team nun nur noch sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge aufweist. Zählbares beim Tabellenachten, der nur vier Zähler mehr aufweist als KOA, wäre daher von großer Bedeutung.

Eröffnet wurde der Spieltag bereits am Freitagabend mit der Partie des im Abstiegskampf zuletzt vier Mal ungeschlagenen TSV Lang-Göns gegen den Wetzlar-Vertreter RSV Büblingshausen.

Auch interessant