1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wettenberger Höhenflug

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (mhe). Der Höhenflug des KC 88 Wettenberg hielt auch am 15. Spieltag der Hessenliga mit dem vierten Sieg in Folge an, trotz schwächerer Mannschaftsleistung kam der KC gegen den Neuling SG Kirberg-Eisenbach zu einem 3:0-Erfolg, der Tabellenplatz zwei beschert. Dem weiterhin personell geschwächten Team von M 85 Mittelhessen gelang hingegen zumindest der erhoffte Punktgewinn bei den von Abstiegssorgen geplagten Dillstädtern.

KC 88 Wettenberg - SG Kirberg-Eisenbach 4876:4705 (3:0/50:28): Während Teamchef Jörg Schnell (809/10) im Startblock sein gewohnt solides Spiel absolvierte, ließ Blockpartner Christian Lenz (794/6) diesmal die Souveränität der letzten Heimauftritte vermissen, so dass Kirberg mit dem früheren Bundesliga-Akteur Michael Stein (805/9) an der Seite von Robin Faulhaber (782/5) ohne Mühe die erste Wertung einstrich und mit nur 16 Hölzern hinten lag. Im mittleren Abschnitt öffnete Wettenbergs Kai Göbler (779/4) die Tür für einen möglichen Teilerfolg der Gäste, die mit Oliver Wlosczyk (804/8) und Thomas Busche (778/3) gut mithielten. Jan Anders (831/11) vermochte sich dafür etwas abzusetzen und trug dazu bei, dass das Plus seiner Farben in der Gesamtholzzahl auf 44 Hölzer wuchs.

Fünf der zehn für einen Punktgewinn notwendigen Überspielungen hatte die SG vor dem Schlussblock bereits auf ihrem Konto und die Chance, mit zwei guten Zahlen im Schlussblock aus eigener Kraft zu punkten, war gegeben, doch den Gästen ging mit Stefan Stickel (761/1) und Jörgen Roth (775/2) am Ende doch etwas die Puste aus.

Wettenberg leistete sich hingegen keine Durchhänger und markierte mit Kai Uwe Schnell (861/12) die Tagesbestmarke, Tino Anders (802/7) hielt die Konkurrenz in Schach und holte die Zähler für den angestrebten 3:0-Erfolg.

KSG Dillenburg-Herborn - M85 Mittelhessen 4846:4673 (2:1/46:32): Der erste Block war dank der Zahlen von Carlos Martinez (818, 8) und Oliver Weller (836, 12) eine klare Angelegenheit für die Gastgeber. Kai Bolte (790, 7) und Christian Stefan (774, 5) konnten lediglich die ersten beiden Bahnen mithalten, aber dem Schlussspurt der Gastgeber nicht mehr folgen. Bei dem an diesem Tag sehr 8er-anfälligem Kegelschlag sollten beide Zahlen allerdings später noch wertvolle Punkte in der Einzelwertung einbringen. Im Mittelblock hatten die bedrohten Gastgeber diesmal ihre Schwachpunkte: Weder Ingo Vernau (774, 5) noch Ex-Bundesligaspieler Markus Nadzeyka (764, 2) konnten mit ihrem Spiel zufrieden sein und blieben unter den Gästezahlen des ersten Blocks. Da Rolf Rohrbach (821, 10) wieder einmal seine Auswärtsstärke unter Beweis stellte und auch Renè Junge (764, 3) noch eine Wertung zu markieren vernochte, waren bereits acht der angestrebten zehn Einzelwertungspunkte erspielt.

Der Vorsprung für die gastgebende Spielgemeinschaft aus dem Lahn-Dill-Kreis war unterdessen von 90 auf 43 Holz geschmolzen und der dritte Spielwertungspunkt für die Mittelhessen in greifbarer Nähe. Im Schlussdrittel kam nach langer Verletzungspause erstmals wieder Topspieler Alexander Lehnhausen (779, 6) zum Einsatz. Trotz Trainingsrückstand und fehlender Wettkampfhärte spielte er eine relativ sichere Kugel, übertraf dabei die Zahlen des Mittelblocks und sicherte damit das 1:2. Der nachgerückte Christian Rasch (745, 1) spielte ordentlich mit, konnte aber gegen die beiden starke Heimspieler Javier Martinez (821,9) und Carsten Grün (833, 11) ebenfalls nichts mehr ausrichten, was zur insgesamt deutlichen Niederlage in der Gesamtholzzahl führte.

Bei noch zwei ausstehenden Heimspielen und einem Auswärtsspiel in Fulda besteht weiterhin die Chance auf einen Medaillenplatz, während der angehende Meister Waldbrunn-Hadamar nach dem Teilerfolg in Wetzlar schon den Sekt kaltstellen kann.

Auch interessant