1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wettenberger Tormaschine

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Olbrich

Hüttenberg (pot). In der Frauenhandball-Landesliga Mitte verfiel der TV Hüttenberg II nach einem guten Start abermals in deutliches Hintertreffen. Gegen die bereits für die Aufstiegsrunde qualifizierte HSG Wettenberg II starteten die Gastgeberinnen schon etwas unsicher in die Begegnung, mussten sich dann auch letztendlich erneut deutlich mit 19:29 (10:

15) geschlagen geben.

TV Hüttenberg - HSG Wettenberg II 19:29

»Wir können zwar noch keine 60 Minuten dagegenhalten, haben aber einen deutlichen Fortschritt zu den letzten Spielen gezeigt«, erklärte TVH-Interimstrainerin Sina Rühl.

Der Start passte nicht in die Vorstellungen der Blau-Roten, die bereits bis zur fünften Spielminute durch Lisa Fischermanns mit 0:4 in Rückstand gerieten.

Zwar gelang es dem TVH, im weiteren Verlauf kurzzeitig auf 2:4 zu verkürzen, doch das Aufschließen war nicht von langer Dauer. Danach übernahm die Wettenberger Tormaschine das Ruder und distanzierte die Hausherrinnen innerhalb weniger Minuten bis auf 10:2 durch Anna Krüger in der zwölften Minute.

Das Hüttenberger Kollektiv verstrickte sich immer mehr in einfache Fehler und sorgte in den eigenen Aufbaubewegungen für einfachste Ballverluste. Diese Einladungen nahmen die Zweitplatzierten dankend an und erhöhten über ihr Tempospiel immer weiter. Schon nach weniger als einem Drittel des Spiels drohte dieses aus Sicht des TVH vollkommen aus den Fugen zu geraten.

Doch in der Nachfolge lockerte auch die HSG die Zügel etwas stärker, sodass die Hausherrinnen in der 21. Minute durch Julia Stankewitz wieder auf 8:11 aufgeschlossen hatten. Spätestens im zweiten Durchgang legte das Team aus dem Gleiberger Land spielerisch wieder nach und hatte die unterlegenen Gastgeberinnen schnell wieder ins deutliche Hintertreffen gebracht. »Insgesamt konnten wir Wettenberg in der ersten Halbzeit schon ein wenig ärgern, daher gehen wir positiv gestimmt aus dieser Partie«, so Rühl.

Hüttenberg: Lenkl, Martin; Klaus (3), Happel, Couper (4), Herzberger, Schicketanz, Müller (2), Stankewitz (2), Schlicht, Saul (4/2), Schmidt (2), Lins (2)

Wettenberg: Stöhr, Reuschling; Jansche, Lack, Krüger (5), Fischermanns (1), Rückel (6), Till (1), Rolshausen (1), Frank (7/3), Krombach, Till (2), Weise (6/1)

Zuschauer: 100 - Schiedsrichter: Arndt/Arndt - Zeitstrafen: 4:2 - Siebenmeter: 3/2 : 5/4

Auch interessant