1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Wie vom Blitz getroffen

Erstellt:

Von: Thomas Suer

gispor131022-fcg_131022_4c
Michael Gorbunow (2.v.l.) bringt den FC Gießen gegen TuS Dietkirchen früh auf Kurs. Foto: Friedrich © Friedrich

Gießen. Nur drei Spieler aus dem Vorjahreskader übrig geblieben, zum Trainingsauftakt Ende Juni kaum mehr als ein halbes Dutzend Kicker im gähnend leeren Kader: Angesichts dieser Voraussetzungen ist das, was der FC Gießen am Mittwochabend erreicht hat, ein echtes Ausrufezeichen. Dank eines 3:0-Erfolgs über den TuS Dietkirchen eroberte die Mannschaft von Trainer Daniyel Cimen die Tabellenspitze der Fußball-Hessenliga.

FC Gießen - TuS Dietkirchen 3:0

Eine tolle Bestätigung für die klasse Entwicklung des Teams seit Rundenbeginn, die keineswegs dadurch getrübt werden kann, dass der Rangzweite Eintracht Stadtallendorf eine Partie weniger absolviert hat. In Euphorie verfällt Coach Cimen mit seinen Schützlingen gleichwohl nicht. »Überhaupt nicht. Das ist eine schöne Momentaufnahme, das haben sich die Jungs verdient und erarbeitet«, so der 37-jährige Cheftrainer, der nach den 90 Minuten ergänzte: »Wir haben sehr stark angefangen. Da haben wir das 3:0 und 4:0 verpasst, dann wäre es etwas entspannter gewesen. Wir hatten Glück, dass es stattdessen zur Pause nicht 2:2 hieß, was das Spiel auf den Kopf gestellt hätte. In der zweiten Hälfte konnten wir nicht so gut an die ersten 30 Minuten anknüpfen. Dennoch war das in Ordnung und mit dem 3:0 wurde es ruhiger.«

Egal ob im Waldstadion oder diesmal ausnahmsweise auf dem engen Rasen in Rödgen: Der FC Gießen ist zu Hause eine echte Macht. Gegen den Limburger Vertreter holten die Rot-Weißen ihren insgesamt siebten Sieg im siebten Heimspiel und bauten ihre Gesamtserie auf vier Dreier sowie neun ungeschlagene Matches am Stück aus. Gießen musste krankheitsbedingt auf Routinier Michael Fink verzichten, ihn vertrat in der Innenverteidigung Pietro Besso. Aus der Startelf vom 2:1 bei Türk Gücü Friedberg fehlte ferner der verletzte Mittelfeldmann Ryan Harder, der von Elion Mahmuti ersetzt wurde.

Bissig, aggressiv, temporeich, spielstark - das waren die Adjektive, die den Vortrag des FCG vor allem über weite Strecken vor dem Seitenwechsel auszeichneten. Und wie schon am Samstag in Friedberg legte Stürmer Michael Gorbunow einen Blitzstart hin. In der vierten Minute war er nach einem Freistoß von Matheus Beal und der Hereingabe Yassine Maingads zur Stelle und erzielte das 1:0. Nachdem Connor Filsinger im Anschluss an einen Doppelpass mit Gorbunow das Außennetz getroffen hatte (12.), leitete ein Eckstoß von Beal das 2:0 ein. Adrian Kireski wuchtete die Kugel in die Maschen (13.). Maingad (15.) und Filsinger (25.) verpassten in der Folge weitere zwingende Gelegenheiten.

In die klare Überlegenheit der Gießener hinein fiel aus dem Nichts fast das Anschlusstor. Keeper Aleksa Lapcic brachte Dennis Leukel zu Fall, mauserte sich aber zum Elfmeter-Experten. Der Gefoulte trat an den Kreidepunkt, doch Lapcic parierte wie schon in Friedberg (36.). 120 Sekunden darauf war Gießens Schlussman erneut gegen Leukel zur Stelle.

Dass Dietkirchen besser dagegen hielt, setzte sich im zweiten Durchgang mit der Einwechslung von Liga-Toptorjäger Maximilian Zuckrigl fort. Gießen indes verbuchte in der 62. Minute durch Gorbunow und den eingewechselten Mert Pekesen im Verbund eine gefährliche Aktion. Wenig später stand es 3:0. Mahmuti vollendete sein Solo mit einem satten Schuss ins obere Eck (63.). Auf der anderen Seite entschärfte Lapcic den Versuch von Robin Dankof (66.), sodass es beim komfortablen Vorsprung blieb. Souverän spielte der FCG den Sieg dann nach Hause.

Die Konstellation aus der eigenen Verfassung und der Qualität des kommenden Gegners spricht dafür, dass der FCG auch über das nächste Wochenende hinaus als Primus grüßen könnte. Denn am Samstag gastiert mit dem TSV Steinbach II der Vorletzte des Klassements im Waldstadion.

FC Gießen: Lapcic - Assar, Kireski, Besso, Abdel-Ghani - Mahmuti, (83. Litzinger), Hagley, Beal (60. Akkus Rodriguez) - Maingad (87. Tatchouop), Gorbunow (75. Calabrese), Filsinger (60. Pekesen).

TuS Dietkirchen: Laux - Nickmann (75. Bergs), Böcher, Wenig (75. Schmidt) , Cicatelli - Hautzel, Kratz - Klöckner (70. Schmitz), Mink (46. Zuckrigl), Dankof - Leukel (70. Stahl).

Tore: 1:0 Gorbunow (4.), 2:0 Kireski (13.), 3:0 Mahmuti (63.). - Schiedsrichter: Waldinger (Rauschenberg). - Zuschauer: 250. - Bes. Vorkommnis: Lapcic hält Elfmeter von Leukel.

Auch interessant