1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Willensleistung ohne Lohn

Erstellt:

Coburg (hüt). Das war knapp! Die Mittelhessen Youngsters verlieren zum Auftakt der Pokalrunde trotz guter Leistung beim favorisierten HSC 2000 Coburg mit 25:26 (10:12). Das Team der beiden Trainer Mario Weber und Sebastian Roth sah nach 49 Minuten schon wie der der sichere Verlierer aus, als die Gastgeber mit 23:17 führten.

HSC 2000 Coburg - Mittelhessen You. 26:25

Mit einer großer Willensstärke kämpften sich die jungen Mittelhessen aber nochmal zurück in die Partie und das obwohl sie in den letzten Minuten mit Yannik Sylvester Wagner (Rote Karte nach 3. Zeitstrafe) auf ihren mit neun Treffern besten Torschützen verzichten mussten. Phil Spandau gelang kurz vor Ende der Partie der 25:25-Ausgleich. Das letzte Wort hatte aber der HSC in Person von Leonards Valkovskis: Der bester Scorer der Partie traf zum zwölften Mal an diesem Tage und sorgte so für den Sieg der Hausherren. Der letzte Angriff der Youngsters nach Auszeit von Weber/Roth blieb erfolglos und somit ein durchaus überraschender Punktgewinn aus.

»Die Mannschaft hat sich super reingekämpft und ich denke, am Ende hätten wir den einen Punkt auch verdient gehabt. Leider haben wir den letzten freien Wurf vergeben. Insgesamt war dies aber auf jeden Fall mit unserer personellen Situation eine gute Leistung, worauf sich für die nächsten Spiele aufbauen lässt«, lautete das trotz der Niederlage zufriedene Fazit von Mario Weber.

Die erste Halbzeit hatten die Hausherren vom HSC über weite Strecken bestimmt. Folgerichtig konnten sich die Oberfranken nach einem Zwischenstand von 3:3 (9. Minute) bis auf 9:5 absetzen. Nach einer Auszeit kamen die Youngsters ab der 20. Minute besser in die Partie und konnten bis zum Seitenwechsel auf 10:12 verkürzen. »Im ersten Durchgang hatten wir wohl noch etwas die Busfahrt in den Knochen und haben gute Chancen liegen lassen. Das wurde nach und nach besser«, sagte Weber über die erste Halbzeit.

Seine Mannschaft, die auf Jonas Smolka, Nils Finkeldey, Lucas Kaiser und Paul Strödter verzichten musste, steigerte sich zwar im zweiten Durchgang, lief aber weiter einem Rückstand hinterher, was vor allem an der hochprozentigen Chancenverwertung des HSC lag. So kam die starke Youngsters-Leistung in der Crunchtime dann etwas zu spät, um noch etwas Zählbares nach Mittelhessen mitzunehmen.

HSC Coburg: L. Valkovskis (12/5), J. Valkovskis, Karl (1), Rauch (1), Angermüller, Malta (2), Wöhler (3), Kücker (2), Atzpodien, Schreiber, Blahodir (3), Graczyk (2), Radenovic

Mittelhessen Youngsters:

Knop, Münster, Walter (1), Weimer (4), Rettemeier (2), Spandau (3), Eichhorn (1), Max, Wagner (9/3), Lubbadeh (4), Ott (1)

Zuschauer: 52 - Schiedsrichter: Weber/Weber - Zeitstrafen: 4 - 6 (Rettemeier 2, Wagner 3, Eichhorn 1)

Auch interessant