1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Wir hätten nur den Ball ins Tor werfen müssen«

Erstellt: Aktualisiert:

Oberkleen (mol). Die HSG Kleenheim-Langgöns hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Dritten Frauenhandball-Liga einen bitteren Rückschlag hinnehmen müssen.

Obwohl das Team von Martin Saul die Partie gegen den ASV Dortmund lange Zeit anführte, sicherte sich das Team aus dem Ruhrpott in der Weidig-Sporthalle beim 23:22 (13:15) am Ende hauchdünn den Sieg und damit zwei ganz wichtige Zähler. Nach einer Pausenführung waren zwei fast zehnminütige Torflauten und nur sieben eigene Treffer für die Kleebachtalerinnen in Hälfte zwei letztlich zu wenig, um zumindest noch einen Zähler zu ergattern.

HSG Kleenheim-L. - ASV Dortmund 22:23

»Wir hätten heute einfach nur den Ball ins Tor werfen müssen, das hätte schon gereicht. Aber die Torhüterinnen des ASC haben uns leider den Zahn gezogen. Schon in der ersten Halbzeit haben wir mehrere Siebenmeter und weitere Großchancen liegenlassen, die beiden torlosen Phasen in der zweiten haben uns dann letztlich das Genick gebrochen«, resümierte ein enttäuschter SGK-Coach Saul.

Kleenheim-Langgöns startete in die wichtige Heimpartie stark und legte durch Katha Weber eine schnelle 6:3-Führung (13.). Auch wenn diese beim 6:6 (16.) bereits wieder aufgebraucht war, ließ sich die Saul-Sieben davon nicht beeindrucken und holte sich den Drei-Tore-Vorsprung beim 10:7 nach gut 20 Minuten wieder zurück.

Zwei SGK-Zeitstrafen in den Minuten vor der Pause ließen Dortmund beim 13:14 wieder aufschließen, nach Elena Schuchs Tor in der Schlusssekunden nahmen die Kleebachtalerinnen aber eine 15:13-Führung mit in die Kabinen.

Die Halbzeit verlängerten die Gastgeberinnen aber direkt nach dem Wechsel mit einer »Torpause«, denn in den ersten zehn Minuten gelang der SGK kein einziger eigener Treffer. Nur dank starker Deckungsleistung hielt sich der Schaden in Grenzen (15:15, 40.). Bis zum 19:18 (46.) durch Meileen Schäfer blieb Kleenheim-Langgöns dann zunächst in Führung, ehe sich Dortmund eine 20:19-Führung in weiteren zehn torlosen SGK-Minuten herauswarf. Bis in die Schlussminute hinein legte der ASC immer wieder eine Führung vor, die Kleenheim-Langgöns durch Weber, Ann-Sophie vom Hagen und Stephanie Klug jeweils mit dem Ausgleichstreffer beantwortete. Nachdem die beste Dortmunder Torschützin Annika Kriwat eine Minute vor dem Ende zum 23:22 traf, kam Kleenheim noch zu zwei Angriffen, konnte aber kein Tor mehr erzielen. »Insgesamt ist das Ergebnis natürlich mehr als ärgerlich. Jetzt stehen wir natürlich wieder extrem unter Zugzwang und sind zudem auf Ergebnisse anderer angewiesen«, so Saul abschließend.

Kleenheim-Langgöns: Bork, Hahn Buhlmann - Eggers, Lotz, Dietz (3), Bachenheimer (5/4), Schuch (1), Suchantke, vom Hagen (5), Kiethe (2/1), Klug (1/1), Bork-Werum, Schäfer (1), Weber (4).

Dortmund: Möllmann, Schübbe - Eckardt, Breitsprecher, Kriwat (9/2), Busse (4/3), Bradtke (5), Topp, Gesing (1), Zander (1), Barnaoui (3), Bachen, Schmitz.

Schiedsrichter: Marx/Pühler (Leichlingen/Nümbrecht). - Zuschauer: 200. - Zeitstrafen: zwei (Bachenheimer, Weber) - eine (Eckardt). - Siebenmeter: 9/5 - 7/5.

Auch interessant