1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Wir wollen die beiden Punkte«

Erstellt:

Von: Nico Hartung

gispor_0111_tvh_021122_4c_1
Heute im Einsatz: David Kuntscher. Foto: Bär © Bär

Hüttenberg. Johannes Wohlrab ist ein Freund klarer Worte. Dementsprechend zögert der 36-Jährige auch keine Sekunde, wenn es darum geht, die Zielstellung für das Heimspiel des TV Hüttenberg am Mittwochabend (Anwurf 19.30 Uhr) zu benennen.

TV Hüttenberg- HSG Konstanz (Heute, 19.30 Uhr)

»Wir wollen dieses Spiel vor heimischer Kulisse gewinnen und die beiden Punkte holen. Da gibt es auch keine zwei Meinungen zu, das ist allen ganz klar und bewusst. Wir sind zum ersten Mal in dieser Saison klarer Favorit«, so der Trainer des Handball-Zweitligisten aus Hüttenberg vor dem Duell gegen das Kellerkind HSG Konstanz.

Allerdings ebenfalls ohne Wartezeit schickt der TVH-Coach hinterher: »Wir müssen uns aber im Klaren darüber sein, dass das alles andere als ein Selbstläufer werden wird. Konstanz hat in den letzten Spielen gezeigt, dass sie zurecht in dieser Liga sind.«

Aus Sicht des Aufsteigers vom Bodensee war dieses Signal aus dem Tabellenkeller auch dringend notwendig. Nachdem der amtierende Meister der 3. Liga Süd die ersten fünf Begegnungen allesamt verloren hatte, schaffte man vor der Länderspielpause Anfang Oktober ein 29:29-Heimunentschieden gegen den HC Elbflorenz, ehe am vergangenen Wochenende, ebenfalls in der Konstanzer Schänzle-Sporthalle, beim 31:27-Sieg gegen den VfL Lübeck-Schwartau der erste doppelte Punktgewinn eingefahren werden konnte.

»Das war nur eine Frage der Zeit, die Jungs hatten sich das einfach total verdient«, sagt HSG-Trainer Jörg Lützelberger, dessen Schützlinge zuvor noch mächtig Lehrgeld gezahlt und die ersten beiden Saisonspiele gegen Coburg und Potsdam im Schnitt mit jeweils zehn Treffern Differenz verloren hatten. Bester Konstanzer Werfer ist Rechtsaußen Lukas Köder, der es auf insgesamt 25 Saisontore bringt (davon 13 Siebenmeter), die meisten Feldtore erzielte Linksaußen Aron Czako (22).

»Uns erwartet ein Gegner, der gegen jedes Team in der Liga mithalten kann. Wir brauchen also eine immense Bereitschaft, um als Sieger vom Parkett zu gehen«, so Wohlrab, der weiß, dass es »hauptsächlich darauf ankommen wird, das Konstanzer Überzahlspiel im Sieben gegen Sechs gut zu verteidigen. Wir müssen in der Abwehr aktiv dagegenhalten, um sie unter Zeitdruck Fehler begehen zu lassen, um so im Gegenzug Würfe ins leere Tor generieren zu können.«

Für Joel Ribeiro kommt ein Einsatz gegen den Tabellen-17. vermutlich noch zu früh. Der Portugiese laboriert immer noch an einer Fußverletzung vom Auswärtsspiel in Bietigheim von vor drei Wochen. Und auch hinter dem Einsatz von Timm Schneider stehen noch Fragezeichen.

Der Kapitän war nach monatelanger Reha in Folge einer Knieoperation erst kürzlich in den Kader zurückgekehrt, droht nun jedoch aufgrund eines Magen-Darm-Infektes auszufallen. »Bei Timm wird sich erst kurzfristig entscheiden können, ob er uns für ein paar Minuten helfen kann«, hofft Wohlrab auf die Rückkehr seines Spielführers.

Auch interessant