1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Wird eine Reifeprüfung«

Erstellt:

gispor270822-bulutpauly__4c
Daniyel Bulut (l.) und sein »Co« Andreas Pauly wollen mit dem FSV Fernwald in Stadtallendorf für Furore sorgen. Foto: Froese © Froese

Gießen (fro). Im dritten Auswärtsspiel der Saison strebt der Fußball-Hessenligist FSV Fernwald endlich Zählbares an. Zuvor mussten Luis Goncalves und Co die Heimreise aus Gießen (2:3) und Walldorf (1:3) stets mit leeren Händen antreten. »Ich spiele nicht so gern am Sonntag, weil das mein Familientag ist. Wenn es aber vom Spielplan her sein muss, dann will man auch gewinnen«, blickt FSV-Trainer Daniyel Bulut der kommenden Aufgabe mit gemischten Gefühlen entgegen.

E. Stadtallendorf - FSV Fernwald (So., 14 Uhr)

Im Aufeinandertreffen mit dem in der vergangenen Spielzeit in der Relegation zur Regionalliga gescheiterten Eintracht Stadtallendorf liegt in der jetzigen Phase Chance und Risiko zugleich. Die Elf von Dragan Sicaja ist alles andere als gut gestartet und liegt mit acht Punkten nach fünf Spielen aktuell nur auf dem neunten Tabellenplatz. Der Rückstand zu Spitzenreiter Türk Gücü Friedberg, gegen den die Ferrero-Städter vor kurzem mit 0:4 den Kürzeren gezogen haben, beträgt bereits fünf Punkte. Das 1:1 in Waldgirmes dürfte die Stimmung rund um das Herrenwald-Stadion nicht beruhigt haben. »Die Eintracht hat eine physisch starke Elf, der man keine Räume in die Tiefe anbieten darf. Mit Del Angelo Williams kehrt ihr zuletzt gesperrter Topstürmer wieder zurück. Das Spiel in Stadtallendorf wird eine große Herausforderung - vielleicht sogar eine Reifeprüfung - für meine Elf werden. Wir sind aufgrund der Heimsiege gegen den TSV Steinbach II (5:0) und den SV Unter-Flockenbach (3:0) fast im Soll. Lediglich das 1:3 zum Saisonstart gegen den SV Steinbach hängt uns noch nach. Daher müssen wir mal für eine Überraschung sorgen«, sagt Bulut.

Auf dem in einem Top-Zustand befindlichen Rasen im Herrenwald-Stadion darf man nach Meinung des FSV-Trainers aber nicht den Fehler machen, nur Fußball spielen zu wollen. »Wir müssen die Zweikämpfe annehmen und gewinnen. Wir dürfen uns nicht nur hinten reinstellen, sondern müssen auch den Mut und das Zutrauen in uns haben, den Gegner mit schnellen Angriffen und Abschlüssen unter Druck zu setzen. Dennoch ist die Konterabsicherung durch unsere Defensive ein Schlüssel für den Erfolg«, mahnt Bulut.

Personelles: Die Verletzung von Elmir Muhic, der gegen den SV Unter-Flockenbach mit einem stark geschwollenen Knöchel ausgewechselt werden musste, hat sich als nicht so schwer herausgestellt. Allerdings wird der Innenverteidiger des FSV aus beruflichen Gründen fehlen. Agon Dervishi (Bänderriss), Kevin Göbel (Kreuzbandriss) und Niclas Mohr (Muskelfaserriss) fallen weiterhin aus. In den Kader kehren dagegen Lucas Burger und Jun Okada zurück.

Auch interessant