1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

WM-Nominierung rückt näher

Erstellt:

Von: Albert Mehl

gispor_2812_fiedler_2912_4c
Der aus Wißmar stammende Michel Fiedler im DB-Trikot. Foto: Fiedler © Fiedler

Wettenberg. Für Torhüter Till Klimpke ist die Nationalmannschafts-Tür erst einmal zugeschlagen. Bundestrainer Alfred Gislason hat im Blick auf die anstehende Weltmeisterschaft Joel Birlehm von den Rhein-Neckar-Löwen den Vorzug gegeben vor dem 24-jährigen Keeper des heimischen Bundesligisten HSG Wetzlar.

Dafür hat sich für einen anderen talentierten Tormann aus Mittelhessen das Tor für eine Auswahl des Deutschen Handball-Bunds (DHB) wieder geöffnet. Michel Sebastian Fiedler hat gute Aussichten, einer der Keeper zu sein, wenn die deutsche U21-Mannschaft vom 20. Juni bis 2. Juli nächsten Jahres bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land und in Griechenland startet. »Ich will mich festigen in der Nationalmannschaft. Die Nominierung soll kein Zufall sein«, wird der 19-Jährige in der Rheinpfalz zitiert. Denn obwohl Michel Fiedler aus Wißmar stammt, aus der HSG Wettenberg hervorgegangen ist und sich oft in mittelhessischen Gefilden aufhält, sind seine Qualitäten hierzulande kaum zu sehen.

Denn der 1,93 Meter-Mann trägt seit Saisonbeginn das Trikot des Drittligisten TuS Dansenberg. Nach Jugend-Stationen bei der HSG Wetzlar, dem TV Hüttenberg und dem SC Magdeburg ist er in die Pfalz in den Kaiserslauterner Vorort gewechselt, um dort mehr Spielpraxis zu sammeln. Einen sehr starken Eindruck hinterließ Fiedler, als er im Oktober mit dem TuS bei der HSG Pohlheim gastierte und unter den Augen von vielen Familienmitgliedern und Freunden maßgeblich am 28:21-Auswärtserfolg der Dansenberger beteiligt war.

Nach verletzungsbedingt eher sporadischen Lehrgangsteilnahmen in den deutschen U17- und U19-Teams war er vor Weihnachten wieder bei einem Lehrgang der U21-Auswahl der Bundestrainer Martin Heuberger und Klaus-Dieter Petersen dabei.

Und in Warendorf zeichnete sich ab, dass der aus Wettenberg stammende Torwart neben Lasse Ludwig (VfL Potsdam/Füchse Berlin) sowie David Späth und Mats Gruppe (beide Rhein-Neckar Löwen) zu den vier Kandidaten gehört, aus denen die deutsche U21-Nationalmannschaft bei der WM ihre Hintermänner bestückt. Wobei Michel Fiedler auf ein bisschen mehr Nominierungsglück als Till Klimpke hofft.

Auch interessant