1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Youngsters wollen Gast alt aussehen lassen

Erstellt:

Dutenhofen (hüt). Jahresendspurt für die Mittelhessen Youngsters in der Pokalrunde der Jugendhandbundesliga. Mit der HSG Rodgau Nieder-Roden wartet nach der Auswärtsniederlage beim HSC 2000 Coburg der nächste Favorit der Pokalrunde 2 auf das Team der beiden Trainer Mario Weber und Sebastian Roth.

Mittelhessen You. - HSG Rodgau (Samstag, 16 Uhr)

»Wir müssen sehen, dass wir gerade in unseren Heimspielen die maximale Leistung auf das Parkett bekommen. Rodgau Nieder-Roden konnte sein erstes Spiel der Pokalrunde hoch gegen Hanau gewinnen«, weiß Mario Weber, der mit dem Auftritt in Coburg zufrieden war, lediglich noch etwas damit hadert, dass sich seine Youngsters nicht für den guten Auftritt im Frankenland belohnen konnten.

An die Partie in der Vorrunde in Nieder-Roden hat Weber gemischte Erinnerungen: »Wir haben anfangs hoch geführt, waren drauf und dran, für eine Überraschung zu sorgen, haben dann aber gänzlich den Faden verloren und am Ende sogar noch deutlich 17:25 verloren. Das darf uns diesmal nicht passieren.«

Der »Baggersee-Piraten Nachwuchs« um den Juniorennationalspieler Ben Seidel war vor der Saison als einer der Favoriten der Vorrunde eingeschätzt worden, verpassten die Qualifikation zur Meisterrunde aber knapp und wird nun sicherlich alles daransetzen, in der Pokalrunde weit zu kommen. »Wir werden uns in der Trainingswoche auf verschiedene Deckungsvarianten der HSG vorbereiten, wollen im Angriff geduldig spielen und auf gute Lösungen warten. Gelingt uns das, haben wir eine Chance etwas mitzunehmen und so mit einem guten Gefühl aus dem Jahr zu gehen«, schätzt Weber die Chancen der Mittelhessen ein.

»Geduldig spielen«

Ob sich für die schwere Aufgabe der Kader im Vergleich zur Vorwoche verbreitert, weiß der 41-jährige noch nicht: »Nils Finkeldey fehlt uns mit einem Bänderriss, hinter Jonas Smolka und Kai Münster steht noch ein Fragezeichen, hier bin ich aber vorsichtig optimistisch, dass es klappt. Aber egal, wer am Ende dabei ist, wir wollen alles rausholen.«

Auch interessant