1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Zielfoto muss entscheiden

Erstellt: Aktualisiert:

Sindelfingen/Gießen (amp). »Wir haben uns das Foto zeigen lassen. Es war wirklich sehr knapp.« Als Jana Becker zusammen mit Jolanda Kallabis die Ziellinie im Glaspalast von Sindelfingen überquert hatte, wussten beide Läuferinnen erst einmal nicht, wer sich denn nun als Deutsche Meisterin über die 800 Meter-Strecke der U20 feiern lassen durfte.

Für die Starterin der LG Wettenberg genauso wie für die Athletin der FT 1884 Freiburg leuchtete bei den Nachwuchs-Hallenmeisterschaften in der Leichtathletik die Zeit von 2:06,61 Minuten von der Anzeigetafel. Und erst das Zielfoto entschied. Für Kallabis.

Doch dieses Ergebnis war kein Grund zur Trauer für die 15-jährige Becker aus Laubach-Lauter. Denn damit war sie nur knapp über ihrer persönlichen Bestzeit von 2:06,45 geblieben. Und diese war vor Wochenfrist bei einem Meeting in Dortmund das Resultat eines spezifisch dafür angelegten Tempolaufs gewesen.

So staunte die für die LG Wettenberg startende 800 Meter-Spezialistin schon am Abend über ihre Zeit samt Platzierung. Schließlich war das Finale im Glaspalast eher ein »taktisch gelaufenes Rennen«, wie die junge Mittelhessin anmerkte. Mal laufen und schauen, was dabei herauskommt, hatte sie von ihrem Kadertrainer Benjamin Stalf in Sindelfingen mit auf den Weg bekommen. »Ich gehe so gut wie möglich mit«, war das selbst gesetzte Ziel der späteren Zweitplatzierten. Nach den ersten eher verhalten angegangenen 400 Metern folgte sogar noch eine 60er-Runde bis ins Ziel, wie Jana Becker mit einem gewissen Erstaunen registrierte.

»Dann ist Jolanda nach vorne und ich bin hinterher«, beschrieb das große Talent aus Lauter besagte zweite Hälfte des DM-Finales. Sie habe »an deren Schulter geklebt«, habe aber gar keine so große Hoffnung auf den Titel gehabt. Doch dann wurde es noch außergewöhnlich knapp. Ganz knapp. »Ich habe Silber!«, freute sie sich nach dem Finish.

Anschließend hob sie das Positive des Abschlusses der Hallensaison hervor.

So hatte die Rangdritte Noa Andre vom SV Stuttgarter Kickers mit einer Zeit von 2:10,62 einen Rückstand von über vier Sekunden auf das Spitzenduo. Zudem waren fast alle Konkurrentinnen der U20-Titelkämpfe über diese Strecke älter als der 15-jährige Schützling der Wettenberger Heimtrainerin Beke Schele-Lischka, Siegerin Kallabis ist bereits 16.

»Und dann noch einmal so eine super Zeit. Das ist viel Wert«, blickt Jana Becker bereits der Freiluftsaison entgegen, für die nach einer einwöchigen Trainingspause bereits die Vorbereitungen starten und die Grundlagen in einem Trainingslager gelegt werden sollen. Und im Blick zurück auf die gesamte Hallensaison findet sie: »Es hätte nicht besser laufen können!« Trotz Zielfoto.

Auch interessant