1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Zufriedener Turn-Nachwuchs

Erstellt:

Gießen (klei). Mit zufriedenen Gesichtern sind die mittelhessischen Turner des TSV Krofdorf-Gleiberg und der TSG Wieseck von den Hessischen Meisterschaften im Gerätturnen nach Hause gekommen. Die beiden für den Turngau Mittelhessen in Petersberg an den Start gegangenen Vereine konnten zwar keine Medaillen für sich beanspruchen, waren mit ihren dargebotenen Leistungen in den Wettkampfklassen für Kür und Pflichtübungen aber zufrieden.

Der TSV Krofdorf-Gleiberg startete bei den jüngsten Kürturnerinnen (Kür modifiziert, Leistungsklasse 4). Gleich zu Beginn stand der Schwebebalken auf dem Programm, auf dem das Team mit stabilen Leistungen zu überzeugen wusste. Besonders Liv Hartmann behielt als Startturnerin die Nerven und verhalf den Krofdorfern zu einem guten Wettkampfstart (10,00 Punkte). Die meisten Gerätepunkte erturnten die Mädchen am Boden (34,10 Punkte), wo Marie Mühl mit 11,40 Punkten glänzte. Beim Sprung, der nicht unbedingt nach Plan verlief, glich Elif Üstundag den ihre Teamkollegin aus. Lene Heinz steuerte mit ihrer guten Performance weitere 11,00 Punkte bei. Beim abschließendem Stufenbarrenturnen war es Julia Mühl, die mit 10,30 Punkte die meisten Zähler für die Krofdorfer erturnte. Mit insgesamt 124,80 Punkten belegte das Team Rang zehn.

In der Besetzung Melia Djamal, Luna Hakim, Lotte Keul, Nika Langer, Nina Müller und Clara Schardt trat die TSG Wieseck bei den jüngsten Pflichtturnerinnen (P5) an. Am Boden überzeugte Nina Müller mit 13,75 Punkten. Weiterhin erturnte Luna Hakim 11,75 Zähler. Auch wenn die Vorträge insgesamt gelungen waren, ließen die TSG-Mädels das eine oder andere Zehntel aufgrund unnötiger Fehler liegen. Beim Sprung war es Clara Schardt mit 11,75 Punkten beste Gießener Turnerin.. Die besten Vorträge zeigte das Team am Stufenbarren. Lotta Keul und Melia Djamal holten hier 13,65 und 13,85 Punkte.

Zum Schluss stand der Balken auf dem Programm. Hier kamen die Wieseckerinnen auf 36,15 Punkte. Die am Ende aufsummierten 149,55 Zähler reichten für Rang elf im starken Teilnehmerfeld.

Auch interessant