1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Zwei Kracher für »Rote Teufel«

Erstellt: Aktualisiert:

gispor170222-badnauheim-_4c
So wie die letzte Partie gegen Dresden, hier behauptet Bad Nauheims Jerry Pollastron gegen den Dresdner Timo Walther den Puck, kann es heute Abend wieder laufen, © chuc

Bad Nauheim (wbe). Der EC Bad Nauheim hatte zuletzt in der Deutschen Eishockey-Liga 2 mehr mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie als mit dem sportlichen Gegner auf dem Eis zu kämpfen. Die letzten beiden Heimspiele gegen den EC Bad Tölz und gegen die Eispiraten aus Crimmitschau mussten abgesagt werden, nachdem beide EC-Kontrahenten aufgrund von Corona-Vorfällen keine spielfähigen Mannschaften aufbieten konnten.

Die Begegnungen sollen indes am 21. Februar (Bad Tölz) und am 1. März (Crimmitschau) jeweils um 19.30 Uhr nachgeholt werden.

Vor dem Duell gegen Bad Tölz am kommenden Montag erwarten die Schützlinge von Trainer Harry Lange aber erst einmal zwei absolute Kracher in der Schlussphase der Meisterschaftsrunde. Am heutigen Donnerstag sind die Badestädter um 19.30 Uhr beim Spitzenreiter Dresdner Eislöwen zu Gast, am Samstag geben die Frankfurter Löwen um 19.30 Uhr im Rahmen des Hessenderbys ihre Visitenkarte im Colonel-Knight-Stadion ab.

Mit ihrem 3:2-Heimsieg am Dienstagabend im Spitzenspiel gegen die Ravensburger Towerstars haben die Dresdner ihre Tabellenführung in der DEL2 gefestigt. Ihr Ziel ist jetzt, als Meister nach der Hauptrunde mit der besten Ausgangsposition in die Playoff-Runde zu gehen. EC-Trainer Harry Lange erwartet eine Auseinandersetzung auf Augenhöhe, nachdem die bisherigen drei Duelle allesamt heiß umkämpft waren. Der 1:2-Niederlage auf eigenem Eis ließen die Bad Nauheimer in Dresden einen 3:2-Sieg im Penaltyschießen folgen. Auch die dritte Partie entschieden die »Teufel« auf eigenem Eis mit 2:1 nach Overtime für sich.

Unabhängig von der sportlichen Bühne läuft in der DEL2 gerade das Lizenzprüfungsverfahren für die Saison 2022/23. Alle 14 DEL2-Clubs haben ihre Unterlagen fristgerecht eingereicht. Aus der Oberliga haben elf Vereine ihr Interesse an der DEL2 durch Einreichung der Lizenzanträge bekundet. Auch aus der klassenhöheren DEL haben insgesamt acht Clubs fristgerecht Anträge für die kommende Spielzeit in Liga zwei eingereicht.

Auch interessant