1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Zweimal geschlafen und Chancen nicht genutzt

Erstellt: Aktualisiert:

gispor_0905_fsv1_090522_4c
Auf der Höhe schwer zu kontrollieren: Agon Dervishi versucht den Ball unter Bedrängnis anzunehmen. © Schepp

Der FSV Fernwald kassierte beim 1:3 (0:2) gegen den FC Eddersheim am Samstag seine siebte Niederlage in der Aufstiegsgruppe der Fußball-Hessenliga. Das Team von Trainer Daniyel Bulut bleibt auf Tabellenrang sieben, während die Mannschaft aus dem Vordertaunus, die für die Regiuonalliga Südwest gemeldet hat, auf Rang vier vorrückt und noch Chancen auf den Aufstieg hat.

FSV Fernwald - FC Eddersheim 1:3

«Die Niederlage ist ärgerlich, denn wir haben bei zwei Gegentoren die Standards schlecht verteidigt und geschlafen. Insgesamt hatten wir die besseren Chancen, aber wenn du gegen so eine gute Mannschaft ins Hintertreffen kommst, wird es schwierig«, kommentierte Bulut die insgesamt verdiente Niederlage. Und genau in diese Situation kam sein Team, als bereits nach vier Minuten Jörg Finger eine Kopfballverlängerung nach einer Ecke aus kurzer Distanz zum 1:0 nutzte. Der FSV suchte im Anschluss die Offensive, war aber zu ungenau im Kombinationsspiel und einige Male zu zögerlich beim Abschluss. Gegen die vom Ex-Waldgirmeser Dennis Lang gut organisierte Eddersheimer Deckung gab es kaum ein Durchkommen. Nur Jun Okada (24.) mit einem Schuss ans Außennetz des FC-Tores und Kevin Kaguah (33.) mit einem ungenauen Kopfball schnupperten am Ausgleich. Stattdessen das 2:0 (43.) für die Gäste, als Patrick Schur einen Eckball von Jonas Kummer volley ins kurze Eck lenkte.

Auch nach der Pause konnte man den Fernwaldern ihr Bemühen nicht absprechen, aber das frühe Attackieren war zu inkonsequent, aus dem Mittelfeld kamen keine zündenden Ideen, und zuviele Bälle wurden leichtfertig hergegeben. Da nützten auch die größeren Spielanteile nichts gegen einen Gegner, der bei Ballbesitz das Leder gekonnt laufen ließ. Die Gäste blieben bei Kontern gefährlich, und so schickte Tolga Demirbas seinen Kollegen Luki Matondo steil, und der ließ FSV-Keeper Mithat Sahin keine Abwehrchance beim 3:0 (79.). Die Fernwalder ließen sich auch vom deutlichen Rückstand nicht entmutigen und machten in der Schlussphase mächtig Druck. Aber zu mehr als dem Anschlusstreffer zum 1:3 (81.) durch den kurz zuvor eingewechselten Mirko Freese, der einen Abpraller nach einem Einwurf ins Netz setzte, reichte es nicht. In der Schlussminute konnte dagegen Metondo noch erhöhen, aber nach einem Konter schoss er allein vor Sahin das Leder neben das FSV-Tor.

»Wir haben zwar nicht viele Chancen gehabt, aber hatten vor allem in der ersten Hälfte Übergewicht und unsere Standards gut genutzt«, war Dennis Lang beim Dreier nahe der Heimat ebenso glücklich wie sein Spielführer, der ehemalige Gießener, Henrik Dechert: »Wir sind gekommen, um zu gewinnen, das haben wir geschafft. Unser Spiel war über weite Strecken souverän.«

FSV Fernwald: Sahin - Bender, Goncalves, Goebel, Kaguah - Hendrich, Dervishi (65. Markiewicz), Hofmann, Mukasa (79. Schäfer), Solak - Okada (78. Freese).

FC Eddersheim: Zeaiter - Schmitt, Lang, Dechert, Finger - Metondo, Schur, Scholl (75. Mantzafleris), Demirbas (86. Herrmann), Kummer - Kohlbacher (58. Krause).

Tore: 0:1 (4.) Finger, 0:2 (43.) Schur, 0:3 (79.) Metondo, 1:3 (81.) Freese - Schiedsrichter: Rabe (Asphe) - Zu.: 110.

Auch interessant