Von den Gewohnheitstieren

  • schließen

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Der Mensch ist ein Herdentier. Und der Mensch leidet tierisch in diesen Corona-Zeiten. Tatsächlich ist so etwas wie eine Gewöhnung an die Geisterspiele in allen Sportarten eingetreten. Fast schon fällt es schwer, sich vorzustellen, dass Hallen und Stadien, ja Bürgerhäuser und Sportplätze von Zuschauern besucht werden.

Das darf nicht sein. An leere Ränge sollte man sich nicht gewöhnen! Beim Sport und natürlich bei der Kultur mit ihren Konzerten und Theatervorführungen muss der Mensch ein Herdentier bleiben.nDamit die Rückkehr der Zuschauer möglichst schnell wieder gelingt, hat in dieser Woche ein Bündnis aus Sport und Kultur ein Drei-Stufen-Konzept veröffentlicht. Ein Bündnis, in dem der Deutsche Fußball-Bund beispielsweise aktiv ist. 20 Wissenschaftler haben dabei Vorschläge unterbreitet, wie nach Ostern Sport mit Zuschauern wieder möglich sein kann. Mittels Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen sollen zwischen 25 und 30 Prozent der Kapazitäten einer Halle und 35 bis 40 Prozent eines Stadions zunächst für Besucher zugelassen werden. Auch auf Schnelltests setzt dieses Konzept. nEin Konzept, dem man nur zu wünschen ist, dass es verwirklicht werden kann. Denn auf Dauer wird der Sport durch die derzeit natürlich sinnvollen Geisterspiele zerstört. Und wer sich an die Handballspiele in der Wetzlarer Rittal-Arena mit den 800 zugelassenen Fans vor ein paar Monaten zurückerinnert, wird gerne bestätigen: Die damals umgesetzten Hygienekonzepte gaben jedem Besucher ein Gefühl von größtmöglicher Sicherheit. nKlar ist aber auch: An das Maskentragen werden wir uns wohl noch länger gewöhnen müssen. Das tut ja nun auch wirklich keinem weh. Und um das Maskentragen etwas aufzupeppen, haben die Rollstuhlbasketballer des RSV Lahn-Dill einen schönen Beitrag geleistet. Auf der Homepage des Bundesligisten sind derzeit schwarze FFP2-Masken mit dem Vereinslogo erhältlich. Das macht die Gewöhnung an das Ungewöhnliche zumindest ein Stück weit leichter für uns Gewohnheitstiere.

Das könnte Sie auch interessieren