1. Startseite
  2. Stadt Gießen

10 000 Euro für Kulturprojekte zu vergeben

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen/Wetzlar (red). Die Kulturämter der Städte Gießen und Wetzlar rufen Kulturinitiativen, Künstler, Kultureinrichtungen sowie nicht-kommerzielle Veranstalter zur Abgabe von Förderanträgen für den Kulturfonds Gießen-Wetzlar auf. Die Projekte, die in den Bereichen Theater, Musik, Literatur, Film, Performance, Angewandte oder Bildende Kunst angesiedelt sein können, sollen im Jahr 2022 verwirklicht werden.

Der »Kulturfonds« stellt laut Pressemitteilung für Kulturprojekte 10 000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Förderungswürdig sind Projekte, in denen thematisch ein Bezug auf beide Städte, ihre Geschichte, Gegenwart oder Zukunft formuliert wird. Zudem sollen Akteure aus beiden Städten beteiligt sein oder zum Erarbeiten gemeinsamer kultureller Aktionen anregen.

Laut der Ausschreibungskriterien sollen nach Möglichkeit mehrere Kulturträger beteiligt sein. Dies können etwa Einzelpersonen in Kooperation mit Einrichtungen oder auch mehrere Einrichtungen sein. Dazu zählen Vereine, aber keine kommerziell ausgerichteten Institutionen. Den Anträgen ist ein Kosten- und Finanzierungsplan beizulegen, die beantragte Fördersumme muss ausgewiesen sein.

In vergangenen Jahren wurden auf diese Weise etwa Chorprojekte gefördert, die sowohl in Gießen als auch in Wetzlar aufgeführt wurden und an denen Musiker und Sänger aus beiden Städten beteiligt waren. Bei einem der frühesten Projekte wurde ein »Picknick« zwischen Wetzlar und Gießen veranstaltet, bei dem man nicht nur Interessantes über die Geschichte der »Stadt Lahn« erfuhr, sondern auch in einer spielerisch-künstlerischen Aktion zum Bürger der neu ausgerufenen Stadt »Lahn« werden konnte. Ein kunstfotographisches Projekt zeigte Annäherungen an die Städte mit dem Zug, dem Fahrrad, dem Auto oder zu Fuß und soll in eine Ausstellung münden. Auch Projekte, die auf Inklusion und Interaktion zielen oder generationen- und spartenübergreifend arbeiten, sind den Organisatoren willkommen.

Anträge können ab sofort, möglichst per E-Mail, bis zum 31. März beim Kulturamt der Stadt Wetzlar eingereicht werden: kulturamt@wetzlar.de

Eine Jury aus Mitgliedern der beiden Stadtparlamente und sachkundiger Bürger berät in einer Sitzung, in der die Projektträger die Möglichkeit haben, ihre Vorhaben persönlich vorzustellen, und empfiehlt den Kulturämtern, welche Projekte in welcher Höhe gefördert werden sollten.

Die Richtlinien sind unter www.Gießen.de unter dem Stichwort Kulturförderung aufrufbar. Telefonisch oder per Mail Auskunft gibt in Gießen Kulturamtsleiter Dr. Stefan Neubacher, Tel.: (0641) 306-2021, E-Mail: stefan.neubacher@giessen.de.

Auch interessant