1. Startseite
  2. Stadt Gießen

500-Euro-Spende in der Box

Erstellt:

Von: Rüdiger Schäfer

giloka_2609_rotarier_260_4c
Eifrige Spendensammler: Die Rotarier und Rotaracter unterstützen verschiedene Projekte. Foto: Schäfer © Schäfer

Der »Action-Day« des Rotary-Clubs Gießen - Altes Schloss erweist sich als Riesenerfolg. Die Spendenbox ist gut gefüllt - und Musik gab es obendrein auch noch.

Gießen. Heinz-Jörg Ebert hatte gleich mehrfach Grund zur Freude. Und das lag nicht nur daran, dass am Samstag die Sonne den ganzen Tag über schien. Positiv war vor allem, dass der »Rotary Club Gießen - Altes Schloss«, dem er angehört, während seines Aktionstages fünf Stunden lang einen riesigen Zulauf verbuchen konnte. Es galt nämlich, unter anderem Spenden für die Entwicklung junger Generationen zu sammeln.

Unerwartet tauchte direkt vor dem Stand am Modehaus Köhler auch noch ein »Flashmob« mit 70 »Line Dancern« auf, der zusätzliche Passanten in Richtung Spendenbox lotste. Die war am Ende gut gefüllt - vom Volumen her, aber ebenso, was die Höhe des Spendenaufkommens betrifft, denn das war ganz beachtlich. Darunter befand sich sogar ein Briefumschlag mit 500 Euro, verriet Club-Präsident Prof. Eberhard Uhl. Das freute dann natürlich auch Schatzmeister Johannes Haas.

Eine weitere Form der Spende bestand im Kauf von Weinflaschen, wobei jeweils fünf Euro auf das Spendenkonto fließen. Zudem hat der Verein brandneu eine unter Serviceclubs wohl einzigartige Spendenplattform auf der Internetseite www.giessen-spendet.de ins Leben gerufen. Zu den drei bisher eingestellten Projekten zählen die Restaurierung des historischen Löwenbrunnens im Botanischen Garten der Justus-Liebig-Universität, die Einrichtung eines Bau- und Konstruktionsraumes für Kinder sowie ein neues Heizsystem für das Liebig-Museum - alles regionale Anliegen.

Live-Musik auf der mobilen Bühne

34 Rotarier des Clubs und Rotaracter (junge Leute von 18 bis 30 Jahre) beteiligten sich aktiv und kamen mit Hunderten von Interessierten über den Club und seine Projekte ins Gespräch. Heinz-Jörg Ebert lobte, dass dem Club die mobile »Stadt Raum Bühne« (SRB) zur Verfügung gestellt wurde; diese kam nun erstmals im Seltersweg zum Einsatz. »Da ist alles drin. Ohne großen Bühnenaufbau steckt man den Stecker in die Steckdose und kann sofort loslegen.« Musikalische Leckerbissen auf der SRB lieferten im fünfstündigen Rahmenprogramm Jan Penner, Marlena Zeidler (beide Liebigschule), Ingi Fett und Heinz-Jörg Ebert (»Drei Stimmen«).

Auch interessant