1. Startseite
  2. Stadt Gießen

60 Nominierte, 55 Preisträger

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_0107_Ehrenamtspre_4c
Sie setzten sich ein für »ein Kinderlachen«, gründen Skate Clubs oder trainieren »Minis« bei der Feuerwehr: Das Engagement der jungen Menschen ist vielfältig und wurde jetzt entsprechend gewürdigt. Links: Jens Ihle. Foto: Wißner © Wißner

Die Bürgerstiftung Mittelhessen zeichnet junge Menschen für ihr Engagement mit dem Ehrenamtspreis aus. Die Auszeichnungen wurden auch an zwei Gießener vergeben.

Gießen. 55 junge Menschen aus Mittelhessen wurden mit Ehrenamtspreisen der Bürgerstiftung Mittelhessen ausgezeichnet. Im Forum der Volksbank Mittelhessen im Schiffenberger Tal fand die Feierstunde statt. Markus Huth und Alena Mayer (beide Gießen) erhielten jeweils einen mit 500 Euro dotierten zweiten Preis und Vanessa Feiling aus Buseck konnte sich über den mit 250 Euro dotierten dritten Preis freuen. Wie der durch das Programm leitende Dr. Ulrich Peters betonte, will die Bürgerstiftung Mittelhessen so auf das ehrenamtliche Engagement junger Menschen aufmerksam machen und damit andere zur Nachahmung anregen. Zum neunten Mal wurden die Ehrungen vergeben.

Während des Bewerbungszeitraums Dezember 2021/Januar 2022 konnten junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren, die sich in besonderer Weise oder über eine längere Zeit engagieren und Verantwortung übernehmen, vorgeschlagen werden. Selbst konnte man sich nicht nominieren. Aufgerufen waren Bürger, Vereine, Schulen, Gemeinden und andere Einrichtungen, die jungen Menschen für einen Ehrenamtspreis online über die Homepage der Bürgerstiftung Mittelhessen www.bstmh.de vorzuschlagen. Die Preisgelder richten sich nach dem jeweiligen Engagement der jungen Menschen. Dabei wird Initiativen, die aus eigenem Antrieb und ohne Unterstützung oder Anleitung durch einen Verein entstanden sind, eine höhere Priorität eingeräumt.

Über 60 Vorschläge wurden eingereicht und nun 55 Preisträger aus den Landkreisen Gießen, Wetterau, Marburg-Biedenkopf, Limburg-Weilburg, Vogelsberg und dem Lahn-Dill-Kreis mit Preisen in einer Gesamtsumme von über 8000 Euro geehrt.

Gemeinsam mit den Vorstandsmitgliedern Jens Ihle, Johannes Haas, Horst Rieper und Katja Krämer-Schultheiss nahm Peters die Ehrungen vor. Den ersten Preis über 1000 Euro erhielt der 21-jährige Vincent Mackel aus Sinn, der als Initiator des Skater Club Sinn ausgezeichnet wurde. Der in Gießen wohnende 22-jährige Markus Huth erhielt einen zweiten Preis für seinen außergewöhnlichen Einsatz für »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« als Vorsitzender des Vereins »Weilburg erinnert«.

Die ebenfalls in Gießen wohnende 24-jährige Alena Mayer wurde für ihr langjähriges und vielfältiges Engagement für ihren Heimatort Hainbach und in der Jugendfeuerwehr ausgezeichnet.

Ebenfalls einen zweiten Preis erhielt die 19-jährige Lea Schaba aus Münzenberg, die gemeinsam mit ihrem Bruder die Initiative »Wir machen. Für ein Kinderlachen« bis heute über 60 000 Euro an Spendengelder für Kinderhilfsprojekte in der Region gesammelt hat. Zusammen mit ihrem Team gründete sie den Kinder- und Jugendbeirat in der Wetterau. Einen dritten Preis erhielt die 20-jährige Vanessa Feiling aus Buseck, die in der Jugendfeuerwehr und seit 2018 in der Einsatzabteilung aktiv ist und seit dem vergangenen Jahr die Minifeuerwehr leitet. In der Turnabteilung der TSG Großen-Buseck bringt sie sich zudem als Trainerassistentin ein. Ebenfalls einen dritten Preis erhielten Lara Christin Matzner (23/Fronhausen) und Jessica Walter (24/Münchhausen). Einen mit 100 Euro dotierten vierten Preis erhielten aus dem Verbreitungsgebiet des Gießener Anzeigers Dominique Amend (Lollar), Maximilian Becker, Malte Knoess, Paul Leidner, Felix Meyer, Anna-Lucia Möll, Marie-Christin Schadeck, Michl von Diemar (alle Lich), Milena Benner, Lea Buchenau, Yannis Gürlich, Alona-Marie Winter (alle Gießen), Sina Blahusch, Lilly Emma Mattig, Ben Waldschmidt (alle Biebertal), Mike Kevin Dahlmann (Fernwald), Lea-Alessia Göbel, Hannes Reichel (beide Nieder-Ohmen), Jana Ilgenfritz, Silas Ried (beide Pohlheim), Chaima Kenaou, Lea Klamm (beide Staufenberg), Tirza Menger (Lützellinden) und Louisa Rixen (Hüttenberg).

Musikalisch umrahmte Sängerin Aayana Bato die Feierstunde und Olympiasiegerin Petra Behle betonte in einem Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden Klaus Arnold, dass alle, die ausgezeichnet wurden, ihr Vieles voraus haben. »Sie haben alle viel früher als ich den Weg ins Ehrenamt gefunden. Da habe ich großen Respekt vor.«

Zum Ehrenamt betonte sie, dass es hier auch darum gehe, Durchhaltevermögen zu haben, sich gut dabei zu fühlen und mit dem eigenen Tun zufrieden zu sein. »Ich muss mich mit dem identifizieren, was ich tue«, so Behle, die seit über zwei Jahrzehnten Schirmherrin der »Tour der Hoffnung« zugunsten krebskranker Kinder ist.

Auch interessant