Abschlussevent rund ums Gießener Rathaus

  • schließen

GIESSEN - (bj). Der nächste Durchlauf des dreiteiligen Projekts "Ich.morgen" ist beendet - und diesmal konnte endlich auch der "Satellit", ein umgerüsteter Anhänger, in den Gießener Stadtteilen eingesetzt werden. Entsprechend positiv fiel das Zwischenfazit von Stadtbibliotheksleiter Guido Leyener-Rupp und Kulturamtsleiter Dr. Stefan Neubacher aus. "Wir hatten unglaublich viele gute Gespräche mit ganz unterschiedlichen Leuten und konnten dabei tolle Beiträge sammeln", freut sich Leyener-Rupp beim Pressegespräch.

Mit dem als rollende Außenstelle der Stadtbibliothek genutzten Fahrzeug waren die Projektverantwortlichen etwa in der Nordstadt unterwegs. Ebenso an den Standorten Heyligenstaedt, Eulenkopf und am alten Schlachthof. Und "überall fiel der Satellit sofort auf, sodass wir schnell miteinander ins Gespräch kamen", berichtet Leyener-Rupp. Die Freude ist umso größer, weil in der ersten Runde des Projekts, die unter dem allgemeiner gehaltenen Titel "Ich.Mensch" gestanden hatte, wegen der Corona-Beschränkungen nur digitale Angebote möglich waren. Doch gerade der direkte Austausch mit der Bevölkerung in den Stadtteilen gehört zum Kern dieses Projekts, das zum Abschluss des zweiten Themendurchlaufs am Samstag, 17. Juli, von 16 bis 20 Uhr ein großes Programm im Rathaus und auf dem Berliner Platz ankündigt (siehe Kasten). Dabei sollen auch zahlreiche der gesammelten Beiträge Verwendung finden. Hinzu kommen Musik, Informationen und eine Diskussionsrunde zum Thema Arbeit im Hermann-Levi-Saal.

Ein Höhepunkt des Events wird eine Pecha-Kucha-Diskussion (18 Uhr). Dabei werden Bilder an die Wand geworfen, zu denen die beteiligten Experten jeweils innerhalb von 20 Sekunden Erläuterungen abgeben müssen, bis das nächste Bild erscheint. Beteiligt sind daran der Glücksforscher Prof. Karlheinz Ruckriegel vo der TH Nürnberg, Werner Rätz, der sich mit dem Thema bedingungsloses Grundeinkommen beschäftigt, Christiane Kessler vom Betrieblichen Eingliederungs- und Gesundheitsmanagement der Stadt Gießen sowie Gertraud Wegst, die sich dem Thema Arbeit und Wertschätzung widmet. Das Gespräch wird auch live auf dem Youtube-Kanal des Projekts übertragen.

Dem Thema Prävention und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz nimmt sich Anne Rosenkranz-Bach an, die einen Kurzvortrag anbietet sowie einfache Ausgleichsübungen zeigt, die zum aktiven Mitmachen einladen. Und wie beim Abschlussevent der ersten Runde werden sich auch wieder verschiedene Institutionen in Kurzinterviews vorstellen. Diesmal sind das die Arbeitsloseninitiative Gießen (ALI), der Elternverein für leukämie- und krebskranke Kinder sowie das Bestattungsunternehmen Tränkner.

Zum Event gehört natürlich auch Musik. Die Gießener Singer/Songwriterin Kim Hammann kündigt ein selbstkomponiertes Arbeiterlieder-Medley (16 Uhr) an. Und Singer/Songwriter Christian Lugerth hat ebenfalls ein eigens vorbereitetes Programm zusammengestellt. Die Stadtbibliothek ist während der kompletten Veranstaltung von 16 bis 20 Uhr geöffnet und lädt die Besucher dazu ein, weitere Text- und Bildbeiträge beizusteuern. Außerdem werden kostenlose Benutzerausweise ausgegeben.

Die dritte und letzte Runde des Projekts beschäftigt sich ab dem 7. August mit dem Thema Umwelt.

Das könnte Sie auch interessieren