1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Arbeitslosigkeit steigt weiter an

Erstellt:

Im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen sind mehr Menschen arbeitslos gemeldet - gleichzeitig werden aber noch Hunderte Auszubildende gesucht

Gießen (red). Im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen waren im abgelaufenen Monat August 17 669 Personen arbeitslos gemeldet. Das waren 625 Personen mehr im Vergleich zum Vormonat und 113 weniger im Vergleich zu August 2021. Die Arbeitslosenquote stieg leicht um 0,1 auf 4,7 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote ebenfalls bei 4,7 Prozent.

»Die deutsche Wirtschaft und mit ihr der Arbeitsmarkt unterliegen derzeit vielen Unsicherheits-Faktoren. Der Ukraine-Krieg mit einhergehenden Fluchtbewegungen, weltweite Lieferengpässe sowie die Entwicklungen am Energiemarkt haben das Potenzial, auf die Beschäftigungsentwicklung massiv einzuwirken«, kommentiert Eckart Schäfer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Gießen. »Aktuell zeigt sich unser Bezirk jedoch noch sehr widerstandsfähig. Die Arbeitgeber suchen nach wie vor flächendeckend Fachkräfte, und das Angebot an offenen Ausbildungsstellen ist so groß wie nie. Das stimmt mich grundsätzlich optimistisch. Dennoch gleicht der Blick in die Zukunft aktuell leider einem Blick in die Glaskugel.«

Im August haben 341 kurzarbeitende Betriebe im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen einen Antrag auf Auszahlung von Kurzarbeitergeld (KuG) gestellt und auch bewilligt bekommen. Das waren 416 Betriebe weniger gegenüber dem Vormonat.

1181 neue Arbeitsstellen meldeten Arbeitgeber der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau im Monat August. Das waren 104 neue Stellen weniger als im Vormonat und 521 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen weniger im Vergleich zu August 2021.

Der Bestand an offenen Stellen stieg um 92 auf 7418. Im Vorjahresmonat waren 791 Stellen weniger gemeldet.

Die Erwerbslosigkeit stieg bei Männern und Frauen an. 9372 Männer waren arbeitslos registriert. Das waren 176 mehr als im Juli und 552 weniger im Vergleich zu August des Vorjahres. Im abgelaufenen Monat stieg die Arbeitslosigkeit der Frauen um 449 auf 8297. Im Vorjahresvergleich waren 439 Frauen weniger gemeldet. Die Quote betrug 4,7 Prozent. Sie stieg von Juli zu August um 0,2 Prozent an. Im Vorjahr wurde eine Arbeitslosenquote von 4,5 Prozent registriert.

Die Anzahl arbeitslos gemeldeter Personen unter 25 Jahre stieg den dritten Monat in Folge. Im August waren 1840 Personen als erwerbslos registriert. Das waren 156 mehr im Vergleich zu Juli. Im Vorjahresmonat waren 116 junge Personen weniger gemeldet. Wie bereits im Vormonat Juli, kann die Entwicklung als saisonüblich betrachtet werden. Hintergrund hier ist das Schul- und Ausbildungsende.

Bei den über 50-jährigen stieg die Erwerbslosigkeit leicht um elf Personen auf 5501. Im August des Vorjahres waren 208 Personen mehr gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 auf 4,2 Prozent. Im Vorjahr betrug die Quote 4,3 Prozent.

6591 Ausländer waren im abgelaufenen Monat August als arbeitslos registriert. Das waren 306 mehr im Vergleich zum Vormonat und 1177 mehr als im August 2021.

Zum Bezirk der Arbeitsagentur Gießen gehören der Landkreis Gießen, der Vogelsbergkreis und der Wetteraukreis.

Im Kreis Gießen waren im Berichtsmonat August 8386 Personen arbeitslos gemeldet, 194 mehr im Vergleich zum Vormonat Juli. Im August 2021 waren 83 Personen weniger gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 auf 5,7 Prozent. Im Vorjahr betrug die Quote 5,6 Prozent.

Das aktuelle Berichtsjahr für den Ausbildungsmarkt 2021/2022 hat im Oktober 2021 begonnen und endet am 30. September. Seit Beginn des Berichtsjahres waren im Agenturbezirk Gießen 4130 ausbildungsplatzsuchende Jugendliche registriert. Das waren 250 Bewerber weniger im Vergleich zum Vorjahr. Im Berichtsmonat August waren noch 904 junge Menschen unversorgt.

Den Bewerbern für eine Ausbildung standen seit Beginn des Berichtsjahres 3628 gemeldete Berufsausbildungsstellen gegenüber. Im August 2021 waren 151 Lehrstellen weniger gemeldet. Im abgelaufenen Monat August waren noch 1301 Lehrstellen unbesetzt.

Auch interessant