1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Aufzug kommt frühestens im zweiten Quartal 2023

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_2406_aufzug_24062_4c
Rechts neben der historischen Treppe können noch immer Fahrräder parken. Foto: Schäfer © Schäfer

Gießen (rsa). Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen brauchen weiterhin Geduld, wenn es darum geht, am Bahnhof die Brücke zum Alten Wetzlarer Weg barrierefrei erreichen und nutzen zu können. Rechts neben der historischen Treppe sind noch immer viele Dutzend Fahrräder abgestellt. Die sollten im Grunde schon lange einem Aufzug an dieser Stelle gewichen sein, damit das Treppensteigen oder der Umweg über die Serpentine für Personen mit Gehbehinderung oder schwerem Gepäck entfällt.

Über die Jahre hinweg ist das Bauprojekt mehrmals verschoben worden. Eigentlich sollte es im ersten Quartal dieses Jahres mit der Installation endlich losgehen, heiß es zuletzt. Das zweite Vierteljahr ist in wenigen Tagen vorbei und es ist nach wie vor nichts passiert. Zwar seien verschiedene Ausschreibungen durchgeführt worden, teilt Stadtsprecherin Claudia Boje auf Anfrage des Anzeigers mit. Aus unterschiedlichen Gründen, die vor allem mit der bekannten Situation im Baugewerbe und der Lieferketten-Problematik zusammenhingen, hätten diese »leider allesamt aufgehoben« werden müssen. »Wir schreiben erneut aus und versuchen, passende Anbieter zu finden.« Wenn dann alles klappt, könnte im zweiten Quartal 2023 der Startschuss fallen, so Boje weiter.

Für die Radlerinnen und Radler steht dann eine neue Abstellanlage zur Verfügung, die - nach den negativen Bombensondierungen - hinter der neuen Post errichtet wird. Der aktuelle Stand: Die Vergabe sei erledigt, der Bau hat schon begonnen. Geplant ist die Fertigstellung in diesem Jahr. Das Risiko bei der Einhaltung des Zeitplans ergebe sich aus den unwägbaren Lieferzeiten.

Seit mehr als einer Dekade wird zudem ein Aufzug für die südliche Seite des Stadttheaters gefordert. Hier wird auf eine Machbarkeitsstudie gewartet, die das Hochbauamt - wie in der letzten Sitzung des Fahrgastbeirates zu hören - im Herbst vorlegen will. Dann werde man weitersehen. Claudia Boje will sich terminlich indes noch nicht festlegen. »Dazu können wir noch keine Aussagen treffen.«

Auch interessant