1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Austausch zu studentischen Belangen

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (red). Mit Informationsständen besuchte die DGB -Jugend Hessen-Thüringen die zwei Universitäten in Gießen und Marburg. Unter dem Motto »Gute Studien- und Arbeitsbedingungen bringt uns nicht der Nikolaus!«, verteilten junge haupt- und ehrenamtliche Gewerkschaftsaktive Lebkuchen und Informationsmaterial an Studierende und Beschäftigte. Mit im Gepäck waren Informationsmaterialien zu studentischen Beschäftigungsverhältnissen, BAföG und Kontaktdaten zu den Jugendsekretär_innen der Mitgliedsgewerkschaften.

Auch die Einzelgewerkschaften des DGB waren vertreten.

Die Idee der »Campustour« der DGB-Jugend wurde in Marburg von verschiedenen studentischen Gruppen in Form eines studentischen Wintermarkts aufgenommen. So gab es dort mit leckeren Lebkuchen, Schokonikoläusen und warmen Heißgetränken Austausch zu studentischen Belangen. »Es war schön, endlich mal wieder in Präsenz an den Campi sein zu können und sich mit den Studierenden über die Situation an den Hochschulen zu unterhalten. Viele der Studierenden erzählten, dass sie ihre Jobs verloren haben und die Qualität der Lehre unter der Pandemie leide «, erklärt Berfe Budak, zuständig für die Studierendenarbeit der DGB Jugend Hessen-Thüringen.

»Über Sorgen und Nöte reden«

»Gerade in Krisenzeiten sollte man den Studierenden Möglichkeiten eröffnen, sich auszutauschen und über Sorgen und Nöte zu reden. Die Studierenden wurden im Stich gelassen von der Politik, da gibt es mit der neuen Koalition auf jeden Fall Handlungsbedarf« ergänzt Desiree Becker, Jugendbildungsreferentin der DGB Jugend in Mittelhessen.

Tobias Cepok von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft formuliert die Erwartungen der Gewerkschaften an das Land und die Hochschulleitungen: »Wir bekommen die Rückmeldungen, dass Studierende und Beschäftigte außerordentlich belastet sind, es braucht psychologisch-soziale Beratung, eine weitere Verlängerung von Freiversuchsregelungen und Wahlfreiheit für Studierende, sich zwischen digitalen und Lehrangeboten in Präsenz zu entscheiden.«

Weitere Angebote

Unter den gegebenen Hygienebedinungen freuten sich die Gewerkschaften über starken Andrang, Berfe Budak fasst zusammen: »Wir werden uns weiter für gute Studien- und Arbeitsbedingungen gemeinsam mit den jungen Kolleg*innen einsetzen und planen bereits weitere Angebote auch in Präsenz für das Sommersemester, außerdem sind wir Mitte Januar mit zwei online Veranstaltungen an der THM«.

Auch interessant