Auszeichnung für herausragende Masterarbeiten

Gießen (red). Die Forschungsinfrastruktur des Interdisziplinären Forschungszentrums (iFZ) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) bietet beste Voraussetzungen für experimentelles wissenschaftliches Arbeiten. Das iFZ ist Standort eines bedeutenden Teils der forschungsgestützten Lehre der Fachgebiete Biologie, Agrar-, Ernährungs- und Umweltwissenschaften, in deren Rahmen der Forschungsnachwuchs mit einer Vielzahl von Bachelor- und Master-Projekten ausgebildet wird.

Um regelmäßig herausragende Master-Arbeiten auszuzeichnen und bekannt zu machen, haben die Mitglieder des iFZ die iFZ-Masters-Preise etabliert. In diesem Jahr gehen die Preise an die Absolventinnen Dorena Sauter und Marie Schneider.

Dorena Sauter analysierte in ihrer Masterarbeit »Generisches wirkungsbezogenes Screening von 68 Botanicals mit anschließender Identifizierung ausgewählter bioaktiver Zonen« eine Reihe von Pflanzenextrakten auf bioaktive Inhaltsstoffe. In ihrer Arbeit konnte Dorena Sauter in allen analysierten Pflanzenextrakten bioaktive Substanzen nachweisen.

Marie Schneider hat sich im Rahmen ihrer Masterarbeit »Bewertung des Klimawandels als existenzielles Risiko« mit den Folgen des Klimawandels befasst. In der Forschung gibt es Überlegungen, dass der Klimawandel deutlich schneller und extremer als erwartet existenziell bedrohlich werden könnte. Um dies zu überprüfen, wurde eine umfangreiche Literaturanalyse durchgeführt. Die Arbeit belegt, dass der Forschungsschwerpunkt aktuell vor allem auf niedrigen bis mittleren Temperaturerhöhungen liegt. Extreme Temperaturanstiege stehen bisher weniger im Fokus.

Das könnte Sie auch interessieren