1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Begrüßung mit Buh-Rufen

Erstellt:

Von: Rüdiger Schäfer

gikult_ohnemaszen_101022_4c
Lachend und winkend: Hans-Georg Maaßen beim Eintritt in das Verbindungshaus. Foto: Schäfer © Schäfer

CDU-Rechtsaußen Hans-Georg Maaßen war als Gastredner bei der Burschenschaft »Germania« - vor der Tür standen zahlreiche Demonstranten.

Gießen. Hans-Georg Maaßen sorgt für Polarisierung: Mehr als sechs Jahre lang war er bis Ende 2018 Präsident des Verfassungsschutzes, bis das CDU-Mitglied wegen seiner mutmaßlichen Nähe zur AfD und befremdlicher Äußerungen zu rechter Gewalt von CSU-Innenminister Horst Seehofer entlassen wurde. Am Freitagabend kündigte sich der Politiker auf Einladung der Burschenschaft »Germania« in Gießen an - was Gegendemonstranten dazu brachte, bis zu seiner Ankunft länger als zwei Stunden vor der Tür im Alten Wetzlarer Weg auszuharren, um ihrem Unmut Luft zu machen.

Plakate und eine Vuvuzela

Angekreidet wurden Maaßen von den Demonstranten auf Plakaten zitierte Äußerungen wie die vor einem CDU-Ortsverband geäußerte: »Ich bin vor dreißig Jahren nicht der CDU beigetreten, damit heute 1,8 Millionen Araber nach Deutschland kommen.« Der Protest äußerte sich aber auch lautstark in Trillerpfeifen, Buh-Rufen und einer Vuvuzela. Aufflammendes Ohrengewitter gab es schon zuvor immer dann, wenn sich Besucher dem Anwesen der Burschenschaft näherten und das Eingangstor passierten.

Rund 80 Personen fanden sich auf der gegenüberliegenden Seite zum Protest ein: Jusos, DGB, Linke, SPD, Grüne, Autonome, SDS-Jugend (Sozialistisch-Demokratischer Studentenverband). Mitglieder des Ausländerbeirats sowie vor allem Zwei Dutzend »Omas gegen Rechts« die Maaßen mit ihren Schildern als rechten Bösewicht anklagten. Und sie alle heizten den Burschenschaftlern heftig ein. Mit Musik und »Nazi raus!«-Rufen in Richtung Dachveranda, wo sich eine Schar von Burschenschaftlern und »Alte Herrn« die lange Wartezeit bis zum Eintreffen des prominenten Redners mit ein paar Flaschen Gerstensaft vertrieben. Den Status des »Alten Herrn« erreichen die Mitglieder einer Burschenschaft, sobald sie ihr Studium beendet haben oder ins Berufsleben eingetreten sind.

Die Ordnungspolizei duldete die Demonstration über die einstündige Anmeldung derselben hinaus. Ein kleiner Zwischenfall ereignete sich, als ein älterer »Alter Herr« Streit mit einem Fotografen anfing, weil der ihn vermeintlich abgelichtet hatte. »Das dulde ich nicht.« Von der Ordnungspolizei wurde er daraufhin belehrt, dass dies in der Öffentlichkeit erlaubt sei.

Als Maaßen um 19.38 Uhr dann endlich auftauchte, war es vor dem Verbindungshaus schon dunkel und ziemlich kalt. Ein Polizei-Transporter schirmte das mit dem 58-Jährigen vorfahrende Taxi gegen die Demonstranten ab. Eilenden Schrittes eilte er die Stufen zum Eingang hoch, drehte sich nochmals um und winkte den Demonstranten lachend zu, bevor er im Inneren entschwand. Dorthin gekommen war er, um eine Rede zum Thema »Deutschland in Zeiten großer Herausforderungen« zu halten.

Die Gießener Burschenschaft Germania ist als eine schlagende und farbentragende Studentenverbindung einzuordnen. Im Herbst 2016 begründete sie als eine von 27 Burschenschaften die Allgemeine Deutsche Burschenschaft (ADB), welcher sie seitdem angehört. Die ADB verortet sich politisch zwischen der weit rechtsstehenden Deutschen Burschenschaft (DB) und der als vergleichsweise liberal geltenden Neuen Deutschen Burschenschaft (NDB), die ihrerseits 1996 als Abspaltung der DB entstand. Die etwas gemäßigteren Verbindungen waren im Streit um eine als »Ariernachweis« kritisierte Aufnahmeregelung vor einigen Jahren ausgetreten und hatten ihren eigenen Verband gegründet: die Allgemeine Deutsche Burschenschaft (ADB) mit derzeit 27 Mitgliedsbünden. Die Affinität zur AfD teilen aber auch sie.

Spektrum der Burschenschaften

Der Termin mit Maaßen, der weiterhin Parteimitglied der CDU ist, bewegt sich zwischen dem gerade noch bürgerlichen Konservatismus und dem Rechtspopulismus bis Rechtsextremismus, wobei man bei den Rechten anschlussfähig zur Mitte sein will.

Im Anschluss an die Demonstration gegen Maaßens Auftritt gab es eine Gegenveranstaltung mit dem Titel »Ideologien und Strategien der neuen Rechten« im AK 44, also praktisch auf der anderen Straßenseite. Dazu referierte der Politologe Daniel Keil.

gikult_omasgegen_101022_4c
Rund zwei Stunden harrten die Demonstranten bis zur Ankunft des Gastredners bei der Burschenschaft aus. Foto: Schäfer © Schäfer

Auch interessant