1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Bieber+Marburg: Erweiterung wird geprüft

Erstellt:

giloka_2403_BieberMarbur_4c_2
Die geplante Erweiterung von Bieber+Marburg soll jetzt geprüft werden. Archivfoto: Docter © Red

Die Stadt Gießen schreibt umfangreiche Untersuchungen aus . Der Startschuss ist für Januar kommenden Jahres geplant

Gießen (olz). Als im Frühjahr die mögliche Erweiterung der Betriebsfläche von Bieber+Marburg auf der Tagesordnung steht, schlagen die Wellen hoch. Denn unter Umständen müssen vier Hektar Wald gerodet werden. In der Sitzung des Bauausschusses im März hatte die Koalition aus Grünen, SPD und Gießener Linke verdeutlicht, dass noch nicht über die Rodung und die Erweiterung beschlossen werde. »Die Koalition ist der Meinung, dass wir Fakten sammeln und prüfen sollten. Auf dieser Basis entscheiden wir dann später«, erklärte Michel Zörb von den Grünen. Diese Prüfung hat die Stadt jetzt ausgeschrieben.

Arbeiten in zwei Leistungsphasen

Gesucht werden Büros für zwei Leistungsphasen. In Phase I, Variantenprüfung, stehe die Bewertung von Erweiterungsszenarien aufgrund von noch zu definierenden Rahmenbedingungen und Kriterien für die Standorteignung beziehungsweise -auswahl im Rahmen einer Vorprüfung an, ist in der Ausschreibung nachzulesen. Die »Identifizierung der Standortvarianten (maximal fünf Varianten) und die Standortvariantenprüfung hinsichtlich Umwelt- und Nachhaltigkeitsgesichtspunkten C02-Bilanz, Lebenszykluskosten Bau, Umweltverträglichkeitsvorprüfung«, gehören zur ersten Leistungsphase. Sie umfasse auch eine ökonomische und Ressourcenbetrachtung, den stadtwirtschaftlichen Nutzen sowie Auswirkungen und Beeinträchtigungen der jeweiligen Varianten. Die letzten Punkte der ersten Phase sind ein »Variantenvergleich mit der Nutzen-Kosten-Analyse sowie Moderationsleistungen«.

Abweichungsantrag zum Regionalplan

Die zweite Leistungsphase, die ergebnisabhängig nach Variantenprüfung beauftragt werde, beinhaltet die »Erarbeitung eines Abweichungsantrags zum Regionalplan Mittelhessen 2010 mit Begründung«. Die Erstellung eines Bebauungsplans im Vollverfahren, eines Umweltberichts gemäß Baugesetzbuch und weitere Moderationsleistungen sind ebenfalls Teil der zweiten Phase. Leistungsphase I ist für Januar des kommenden Jahres vorgesehen,Phase II für Dezember. Die Ausschreibung läuft noch bis 20. September.

Auch interessant