1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Das Sommerkonzert der Schulbands

Erstellt:

giloka_1406_llg_140622_4c
Die Newcomer legten live eine guten Start hin und überraschten bei »Valerie« mit den Einsatz von drei Bläsern. Foto: LLG © LLG

Da wackelten die Wände: Drei Schulbands des LLG in Gießen stellten ihr abwechslungsreiches Programm mit bekannten Rocknummern, gefühlvollen Balladen und weniger vertrauten Stücken vor.

Gießen (red). Am Landgraf-Ludwigs-Gymnasium (LLG) wackelten die Wände, als gleich drei Schulbands ihr abwechslungsreiches Programm mit bekannten Rocknummern, gefühlvollen Balladen und weniger vertrauten Stücken aufführten.

Den musikalischen Einstieg lieferte die Newcomerband, die sich zu Beginn dieses Schuljahres unter der Leitung von Gunter Weckemann neu gegründet hatte. Sarah Frank hinterließ bei ihrem Gesangsdebüt in dieser Band einen sehr guten Eindruck. Die Newcomer spannten einen großen Bogen von Alice Merton bis Kraftwerk. Als bei dem Amy Winehouse-Cover »Valerie« sogar drei Bläser zum Einsatz kamen, kochte die Stimmung in der Aula.

Anschließend übernahm die Sek-1-Band die Bühne. Die beiden Gesangstalente Anastasia Ruppel und Max Saul brillierten sowohl in Rapnummern wie »Airplanes« von BoB als auch bei Klassikern wie Michael Jacksons »Billie Jean«. Gegen Ende heizte die Gruppe mit »Don’t stop me now« und dem bekannten »Uptown Funk« ordentlich ein.

Zuletzt ging die Sek-2-Band an den Start. Für die Gruppe war dies der letzte große Auftritt, bevor sich alle Mitglieder nach erfolgreich abgelegtem Abitur vom LLG verabschieden werden. Hannah Franken und Sophie Schindler zeigten sich als eingespieltes Gesangsduo mit wundervollen teils mehrstimmigen Passagen. Für Gänsehaut sorgten sie bei Pinks »Just give me a reason«. Als stimmliche Ergänzung sorgte Gitarrist Tom Schäfer bei »Im Wagen vor mir« dafür, dass der ganze Saal lauthals mitsang. Den krönenden Abschluss der Veranstaltung bildete der Klassiker »Rockin all over the world«, dessen Ende aufgrund der Zugaberufe direkt noch einmal angestimmt wurde.

Die Bands entließen ihr Publikum nach einem zweieinhalbstündigen kurzweiligen Programm gleich mit mehreren Ohrwürmern.

Auch interessant