1. Startseite
  2. Stadt Gießen

»Der Kompromiss ist der Weg der Mitte«

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_1103_helgebraun_1_4c
Helge Braun beschäftigt sich in seiner »Fastenpredigt« mit »Demokratie und gesellschaftlichem Zusammenhalt«. © Frahm

Der Gießener CDU-Bundestagsabgeordnete Helge Braun eröffnet als »Fastenprediger« eine neue Reihe in katholischen Kirche St. Bonifatius. Es geht um die Zerstrittenheit der Gesellschaft.

Gießen. »Ein Kompromis ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind.« Mit diesem Zitat des ehemaligen französischen Außenministers Aristide Briand fasste Prof. Helge Braun die aktuelle Befindlichkeit der deutschen Gesellschaft scherzhaft zusammen. Braun eröffnete in der katholischen Kirche St. Bonifatius eine Reihe von Fastenpredigten, zu denen die Freunde der Kirchenmusik St. Bonifatius Gießen und das katholische Bildungswerk Oberhessen prominente Gießener als Redner eingeladen haben.

»Demokratie und gesellschaftlicher Zusammenhalt bedingen einander«, lautete das Thema, zu dem Braun sprach. Dabei ging der Gießener CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Kanzleramtsminister auf die aktuelle Zerstrittenheit unserer Gesellschaft in Fragen der Bewältigung der Corona-Krise, des Klimawandels und der Machtverteilung in unserem Land ein.

»Wenn ich früher in meinem Freundeskreis die Ansicht vertreten hätte, wir würden von Außerirdischen beherrscht, hätten sich sofort einige gefunden, die gesagt hätten ›Mach’ mal langsam, Helge›«, so Braun. In Zeiten des Internets habe man mit egal welcher Meinung schnell eine Reihe »Follower«, die einen in seiner seltsamen Meinung bestärkten und diese teilten.

»Bevor ein falscher Eindruck entsteht, Digitalisierung und Internet sind großartige Erfindungen«, so Braun weiter, es fehle in den sozialen Medien nur die redaktionelle Kontrolle, die etwa wie in Zeitungen verhindere, dass allzu haarsträubender Unsinn verbreitet werde. Die Demokratie sei angewiesen auf einen versöhnlichen gesellschaftlichen Umgang, damit sie funktioniere, so Braun weiter. Beschimpfungen, Hass-Mails oder Verunglimpfung Andersdenkender verhindere eine Kompromissbildung. Wichtig sei, gegenseitigen Respekt auch im Umgang in den sozialen Medien zu pflegen.Der Vortrag in der Bonifatiuskirche wurde von einem außergewöhnlichen musikalischen Erlebnis umrahmt: Der Orgelvirtuose Josua Velten interpretierte mit der Orgelsonate f-moll von Felix Mendelssohn- Bartholdy eines der eindrucksvollsten Werke der geistlichen Orgelmusik. 80 Besucher erlebten die Fastenpredigt und das Konzert und spendeten begeistert Applaus.

Die nächste Fastenpredigt in der Reihe »Gespalten - Führe zusammen, was getrennt ist« findet am Mittwoch, 16. März, um 19 Uhr in der Bonifatiuskirche statt. Prof. Albrecht Beutelspacher spricht dann zu dem Thema »Auf die Menschen kommt es an«.

Musikalisch umrahmt wird der Vortrag von dem Licher Organisten Christof Becker mit Werken von Johann Sebastian Bach und Sigfried Karg- Elert. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant