1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Die ersten Stunden gemeinsam erleben

Erstellt:

giloka_1902_Jokba_201710_4c
Ein Kreißsaal im St.-Josefs-Krankenhaus Balserische Stiftung. Väter sind bei der Entbindung willkommen. © A.Bender

Einen gemeinsamen Start mit ihrem Neugeborenen - das wollen Kosai Eskef, Chefarzt im St.-Josefs-Krankenhaus Balserische Stiftung (Jokba), und sein Team Eltern trotz Corona ermöglichen.

Gießen (red). Einen gemeinsamen Start mit ihrem Neugeborenen - das wollen Kosai Eskef, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe im St.-Josefs-Krankenhaus Balserische Stiftung (Jokba), und sein Team Eltern ermöglichen. »In unserer familienfreundlichen Geburtshilfe sind Väter oder eine Begleitperson bei der Entbindung im Kreißsaal - oder im OP bei einem Kaiserschnitt - herzlich willkommen. Unser gesamtes geburtshilfliches Team setzt sich dafür ein, dass die Geburt auch zu Zeiten von Corona ein unvergessliches, besonderes und gemeinsames Ereignis für die Eltern wird.«

Beim Anpassen der Besucher- und Zutrittsregelungen im Rahmen von Corona bleibt die Geburtshilfe ein Sonderfall. »Die Geburtshilfe kann man nicht einfach herunterfahren wie andere geplante Operationen. Die Väter behalten wir im Rahmen unserer Besucher- und Zutrittsordnung immer im Blick, um ihnen auch in der heutigen Zeit ein erstes Kennenlernen ihres Babys zusammen mit der Mutter zu ermöglichen«, so Geschäftsführer Andreas Leipert.

Folglich dürfen alle Väter unabhängig ihres Corona-Impf- bzw. Genesenenstatus bei der Geburt dabei sein, sofern ein tagesaktuelles negatives Testergebnis vorliegt. Auch haben die Väter in der Geburtshilfe flexiblere Besuchszeiten und können bis zu drei Stunden am Tag zur werdenden oder frisch gebackenen Mama kommen. »Die ersten Stunden und Tage eines Säuglings sind einzigartig. Wir wollen die Eltern dabei unterstützen, die Eltern-Kind-Bindung vom ersten Augenblick an zu stärken und die erste Zeit zusammen zu genießen.«, erläutert Dr. Eskef. Dafür stehen auch Familienzimmer im zur Verfügung, Kapazitäten sollten erfragt werden.

»Auch Schwangere, die eine Covid-Erkrankung durchgemacht haben, sollen bei uns in familiärer Atmosphäre ihr Kind zur Welt bringen können.«, betont der Chefarzt. »Außerdem nehmen wir akut an Corona erkrankte Schwangere zur Entbindung bei uns auf - sofern wir Kapazitäten haben.«

Mit jährlich rund 1400 Entbindungen gehört das St.-Josefs-Krankenhaus Balserische Stiftung zu den großen Geburtskliniken in Hessen.

Alle Informationen zur Fachabteilung Geburtshilfe stehen unter www.jokba.de.

Auch interessant