1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Die Provence in leuchtenden Farben

Erstellt:

gikult_Ruppel08_020622_4c
Die Farben seiner Wahlheimat: Ein Bild des Langgönsers G. Pierre Ruppel in der Sparkassenzentrale. Foto: Schultz © Schultz

In seinen Bildern feiert der Langgönser G. Pierre Ruppel die leuchtende Provence. Jetzt sind seine Arbeiten in der Sparkasse Gießen zu sehen.

Gießen (hsch). Eine neue Kunstausstellung ist im Foyer der Stadtsparkasse Gießen zu sehen. Die hochdekorativen Gemälde des Langgönsers G. Pierre Ruppel setzten einen farbenfrohen Akzent in den geschäftigen Alltag der Bank. Am Dienstag war die gut besuchte Eröffnung.

Sparkassen-Vorstandsmitglied Ilona Roth eröffnete die Schau. »Ich freue mich, dass wir namhaften heimischen Künstlern eine Plattform bieten können,« sagte sie bei der Vorstellung. Es ist nicht die erste Schau der Sparkasse in diesem Jahr. Unter dem Motto »Provence klassisch und abstrakt« widmet sich Ruppel verschiedenen Stilrichtungen. Zumeist sind die Arbeiten abstrakt gehalten, zuweilen schaut den Betrachter auch ein richtiger Mensch entgegen, wie etwa in dem Bild, in dem der Maler einen Boulespieler in Aktion festgehalten hat.

Ruppel, Jahrgang 1952, studierte Kirchenmusik, Jura und Medizin, Design und Malerei. Mit dem berühmten, für seine visionären Entwürfe gefeierten Designer Luigi Colani arbeitete er von 1989 bis zu dessen Tod 2019 zusammen am Schlitten- und Bobbau. Ruppel fertigt nicht nur meist gespachtelte Bilder sondern auch Skulpturen aus Metall und Holz. Er wohnt überwiegend in der Provence.

Konkreter Anlass für die Ausstellung ist sein karitatives Projekt »Mit-Mensch«. Darin bringt er Jugendlichen mit Lernschwierigkeiten Kunst näher, indem er Hilfestellung beim künstlerischen Malen in der Albert-Schweitzer-Schule gibt. Zur Finanzierung von Malutensilien und Material sowie Unterricht und Ausflügen werden seine Bilder verkauft oder vermietet. An diesem Förderprojekt wirken einige weitere Künstler aus der Region mit, darunter die Gießener Malerin und Dichterin Claudia Mühlhans, die Arbeiten für diesen Zweck zur Verfügung stellt.

Schulleiterin Bettina Eckert-Ziegler war froh über seine kreative Arbeit mit den Schülern, die große Freude an der Zusammenarbeit haben (»Wir arbeiten mit dem größten Künstler Frankreichs«). Für Schüler mit lang anhaltenden Beeinträchtigungen des Lernens sei Pierre Ruppels Mitarbeit eine große Bereicherung, sagte sie am Rande der Eröffnung. Das Projekt wurde Anfang des Jahres begonnen.

Die in Gießen gezeigten, überwiegend in Spachteltechnik gefertigten Bilder zeigen ein bemerkenswertes inhaltliches Spektrum. Von Landschaften über Architektur bis zum Porträt eines Boulespielers ist so manches enthalten. Die neue tageslichtähnliche Beleuchtung des Ausstellungsraums lässt die Arbeiten zudem in ihrem natürlichem Licht so erscheinen, wie der Maler sie geschaffen hat, ein Gewinn für alle Ausstellungen dort. »Kaufen Sie viele Bilder,« sagte Ruppel mit Blick auf den guten Zweck.

Die Ausstellung läuft bis zum 11. Juli im Foyer der Stadtsparkasse Gießen in der Johannesstraße zu den üblichen Öffnungszeiten. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.Mitmensch.info.

Auch interessant