+
Die Irish-Folk-Rocker Mr. Irish Bastard spielen am Freitag auf der Stadtfest-Hauptbühne. Foto: Tobias Witte

Gießener Stadtfest

Die Rückkehr des Stadtfestes

Das Stadtfest Gießen kehrt zurück und wird von Freitag, 19. August, bis Sonntag, 21. August, wieder bis zu 100 000 Besucher in die Innenstadt locken.

Gießen (red). Zwei Jahre musste Gießen auf sein größtes Fest verzichten, nun darf wieder gefeiert werden: Das Stadtfest Gießen kehrt zurück und wird von Freitag, 19. August, bis Sonntag, 21. August, wieder bis zu 100 000 Besucher in die Innenstadt locken. Die verantwortliche Gießen Marketing GmbH setzt zusammen mit den Bühnenbetreibern, Beschickern und Beteiligten auf Altbewährtes, aber auch auf einige Neuerungen.

Hauptbühne am Kirchenplatz

Am Konzept, auf der größten Bühne am Kirchenplatz neben zahlreichen heimischen Bands auch national bekannte Pop- und Rockstars als Headliner zu präsentieren, wird nach dem Erfolg 2019 mit der Band MIA. festgehalten: Am Samstag, 20. August, kommt der Hamburger Singer-Songwriter Pohlmann auf die Kirchenplatzbühne. Am Freitag, 19. August, ist dort bereits Party angesagt, wenn die festivalerprobten Irish-Folkrocker von Mr. Irish Bastard zum Tanz aufspielen.

Ansonsten liegt der Fokus vor allem auf Bands aus Gießen und der erweiterten Region. Dazu gehören Gruppen wie Janne, »Übermut«, Mavero, The Small Easy, DoubleTrouble oder The Valemakers. Der Sonntagabend schließt statt mit Musik mit den Poetry-Slam-Champions unter der Moderation von Stefan Dörsing.

Da der Verein Hand-in-Hand aufgelöst wurde, gibt es auch keine gleichnamige Bühne mehr. Am Standort in der Kaplansgasse entsteht unter der Regie von Unikat Veranstaltungen stattdessen ein gemütliches Weindorf mit musikalischem Begleitprogramm. Bands wie Rise und SingerSongwriter Killi werden dort neben einigen DJs für die entsprechende Atmosphäre sorgen. Am Selterstor auf dem Platz bei Karstadt präsentiert die TC Event Group einen lateinamerikanisch ausgerichteten Bereich. Passend dazu gibt es Cocktails und südamerikanische Leckereien.

Auf die seit Jahren etablierte und auf Rock ausgerichtete »RoCo«-Bühne müssen die Stadtfest-Besucher nicht verzichten. Das neue Zuhause ist die Grünfläche am Landgraf-Philipp-Platz (gegenüber dem Regierungspräsidium). Hier werden am Freitag unter anderem die 80er-Glamrocker Snakebite zu erleben sein, bevor die Livercheese Booth Corporation das Ruder übernimmt.

Am Samstag präsentiert das Musikzentrum Mittelhessen im Rahmen seiner Reihe »Plattenladen Gießen« verschiedene heimische Künstler, am Abend rocken die aufstrebenden Friedberger Newcomer Cool Aid, bevor die Gruppe VIVI aus dem Rhein-Main-Gebiet mit gecoverten Rocksongs für Stimmung sorgen will. Am Sonntag gibt es dort außerdem ein neues Format: Die Staufenberger Nachwuchsrocker RockZone präsentieren einige musikalische Freunde unter dem Titel »The Voice Kids Reunion live - Talente der 9. Staffel live on Stage«. Für den Abendausklang am Landgraf-Philipp-Platz sorgt das Wetzlarer Duo DoubleStroke.

Bei den Bühnen in der Plockstraße und am Katharinenplatz bleibt alles beim Alten. Während letztere mit Bands wie der Müchener Partyband Oh lala vor allem Schlager- und Partyfans anziehen dürfte, setzt die Plockstraße eher auf gediegenere Acts - Freitag sind die Soulrockers nach der Eröffnung durch die FireBeazz Hauptact, am Samstag spielen High Spirits gemischte Coverversionen und am Sonntag klingt der Tag mit Big G. and the Boozeheads bei 50er- und 60er-Coversongs aus. Weitere Bands an der Plockstraße sind etwa Aayana Bató (Jazz/Soul), The Great Gatsbees (20er/Swing) oder die Singer/Songwriterin Balu.

Die Macher von Gutburgerlich verzichten in diesem Jahr am Johannette-Lein-Platz auf eine große Bühne. Stattdessen soll es eine kleinere Bühne geben, die neben Straßenkünstlern auch eine Open Stage präsentiert. Die Anlieger des Johannette-Lein-Platzes beteiligen sich ebenfalls mit Ständen und Aktionen - neben Grillkursen und Infoständen sorgen eine Gin- und eine Cocktailbar für Kurzweil. Körperlich betätigen kann man sich am Kletterturm des Deutschen Alpenvereins. Am Kirchenplatz wird es auch dieses Mal wieder ein Kinderprogramm geben. Musikalisch aufspielen wird die Pigband Borste. Während des Bühnenprogrammes und auch danach kann man sich bei verschiedenen Mitmachangeboten aktiv und kreativ betätigen. Auf der »RoCo«-Bühne zeigt das Tinko-Theater am Sonntagmorgen »Der Froschkönig«.

Tag der Kulturen und Run’n’Roll for Help

Mit beim Stadtfest dabei sind auch wieder bewährte Programmpunkte wie der vom Ausländerbeirat der Stadt Gießen ausgerichtete Tag der Kulturen mit einem multikulturellen Bühnenprogramm sowie Infoständen und Kulinarischem. Dieser muss - bedingt durch die Baustelle an der Kongresshalle - in diesem Jahr aber umziehen. Er findet auf dem Berliner Platz am Rathaus statt. Das Projekt »Mach’s mit« ist ebenfalls wieder dabei und sorgt im und am Ulenspiegel für alternatives Flair. Kreativität und Netzwerken stehen hier im Vordergrund. Fans von elektronischen Klängen kommen wie in den Vorjahren auf der Wald & Wiese-Bretterbühne an der Lahn an der Konrad-Adenauer-Brücke auf ihre Kosten. Die Gastgeber laden zusammen mit DJs aller stadtbekannten Kollektive zu einer kunterbunten musikalischen Reise ein.

Zum Stadtfest-Ausklang bittet das Kollektiv dann ab 23 Uhr wieder zur Aftershow-Party in die Kongresshalle. Hier darf bis in die Morgenstunden zu elektronischen Klängen weiter gefeiert werden. Sportliche Highlights sind der beliebte Drachenbootcup am Samstag auf der Lahn (Höhe Ruderclub Hassia) und der Benefizlauf Run’n’Roll for Help am Sonntag ab dem Brandplatz. Multikulturell wird es am Samstag beim Tag der Kulturen auf dem Vorplatz der Kongresshalle.

Samstags tritt der Hamburger Singer-Songwriter Pohlmann auf. Foto: Fabian Lippke