1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Digital das Studieren ausprobiert

Erstellt:

Die THM veranstaltete gemeinsam mit der JLU die Online-Hochschulinformationstage. Vorgestellt wurden unter anderem Studiengänge in Gießen, Wetzlar und Friedberg.

Gießen (red). Ein Studium bleibt für viele Schülerinnen und Schüler nach dem Abitur der Weg der Wahl - unabhängig von der Corona-Pandemie. Die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und die Justus-Liebig-Universität (JLU) haben Studienmöglichkeiten und Informatives zum Hochschulalltag bei den gemeinsamen Hochschulinformationstagen erneut digital präsentiert und sind laut einer Pressemitteilung mit der Resonanz zufrieden: »Die Gesamtzahl der Teilnehmenden ist im Vergleich zum Vorjahr nochmal deutlich gestiegen«, sagt David Loch, der für die Zentrale Studienberatung der THM in die Organisation eingebunden war. Die Fachprogramme fast aller Studiengänge hätten Zuwachs erfahren, und dies in einer Zeit, in der die Zahl der Einschreibungen an Hochschulen bundesweit leicht rückläufig ist.

Erfreulich viele Teilnehmer

Am Campus Gießen interessierten sich die meisten jungen Menschen an den beiden HIT-Tagen für den Studiengang Architektur: Mehr als 300 Zuhörerinnen und Zuhörer besuchten die digitalen Veranstaltungen. In Friedberg interessierten sich etwa 100 junge Menschen für Wirtschaftsingenieurwesen und bei StudiumPlus in Wetzlar zogen die Informationsangebote zum dualen Studiengang Betriebswirtschaft etwa 175 Interessierte an. Insgesamt nahmen beinahe 3000 junge Leute an fachspezifischen Programmen teil.

Großes Interesse herrschte aber auch an Angeboten zu Themen »rund ums Studium«, seien es Hochschulsport, Möglichkeiten zur finanziellen Förderung eines Studiums, Angebote für Menschen mit Behinderung sowie internationale Studienmöglichkeiten.

Standorte im 360 ° -Format

Bei den zentralen Veranstaltungen waren der Mittagsimpuls zur Studienwahl der Zentralen Studienberatung mit 228 Teilnehmenden und der Vortrag des Studentenwerks Gießen mit 181 am erfolgreichsten. Trotz des digitalen Formats erhielten die Interessierten einen vielseitigen Einblick in die THM. Durch »Campus Digital« konnten alle Standorte im 360°-Format erkundet werden. Vereinzelt wurde dies durch Livestreams oder Videobesichtigungen aus Laboren und Seminarräumen ermöglicht. Auch Schnuppervorlesungen wurden gehalten. Zusätzlich wurden Interessierte durch interaktive Formate eingebunden, was einen unmittelbaren Austausch mit Studierenden und Lehrenden erlaubte.

Auch interessant