+
Im Bezirk Gießen liegt die Arbeitslosenquote stabil bei 4,2 Prozent.

Dynamik lässt zum Jahresabschluss leicht nach

Gießen (red). Zum Jahresabschluss waren im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen 15922 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 139 Erwerbslose mehr im Vergleich zum Vormonat. Die Arbeitslosenquote blieb stabil bei 4,2 Prozent. Im Monat Dezember des Vorjahres waren 2477 Menschen mehr gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 4,9 Prozen, meldet die Behörde.

»Der Arbeitsmarkt in unserem Bezirk hat sich im Jahresverlauf 2021 rückblickend stabil gezeigt. Die Zahl der Erwerbslosen sank stetig und auch die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen pendelte sich auf einem guten Niveau ein«, kommentiert Michael Beck, Geschäftsführer Operativ der Arbeitsagentur Gießen. »Nun zum Jahresabschluss ließ die Dynamik doch leicht nach. Die Arbeitslosigkeit stieg leicht an und der Stellenbestand zeigte sich rückläufig. Dennoch schaue ich mit einer Portion Optimismus auf die Entwicklung des Arbeitsmarktes im neuen Jahr«.

Im Dezember haben 735 kurzarbeitende Betriebe im Bezirk der Agentur für Arbeit Gießen einen Antrag auf Auszahlung von Kurzarbeitergeld (KuG) gestellt und auch bewilligt bekommen. Das waren 112 betroffene Betriebe weniger als im Vormonat November.

Im abgelaufenen Monat wurden 134 Anzeigen für die Bewilligung von Kurzarbeitergeld gestellt. Das waren 85 Anzeigen mehr im Vergleich zum Vormonat November.

Offene Stellen

Arbeitgeber meldeten im Dezember der Arbeitsagentur Gießen sowie den Jobcentern des Kreises Gießen und der Wetterau insgesamt 1379 neue Stellen. Das waren 49 offene Arbeitsstellen weniger als im November, jedoch 168 Stellen mehr im Vergleich zum Vorjahr. Der Bestand an offenen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen sank um 276 auf 6562. Im Dezember des Vorjahres waren noch 1184 Stellen weniger gemeldet.

Die Arbeitslosigkeit ist bei den Männern gestiegen und bei den Frauen leicht zurückgegangen. Im abgelaufenen Monat Dezember waren 9054 Männer erwerbslos registriert. Das waren 162 Personen mehr im Vergleich zum Vormonat. Im Dezember 2020 waren 1651 Männer mehr gemeldet. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 auf 4,5 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 5,4 Prozent.

6868 Frauen waren im Dezember arbeitslos gemeldet, 23 weniger im Vergleich zum Vormonat und 826 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 3,9 Prozent. Im Dezember 2020 betrug die Quote 4,4 Prozent.

Im Berichtsmonat Dezember waren im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen 1360 junge Menschen unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Im Vormonat waren fünf junge Erwerbslose mehr gemeldet. Im Dezember des Vorjahres waren 309 Personen unter 25 Jahre mehr registriert. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 3,4 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 4,1 Prozent.

Die Erwerbslosigkeit der älteren Arbeitnehmer ab 50 Jahre stieg nach einem kontinuierlichen Rückgang in den vergangenen Monaten um 100 auf 5414. Im Vorjahr waren noch 419 Personen mehr gemeldet. Die Arbeitslosenquote betrug 4,1 Prozent, 0,1 Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Im Vorjahr lag die Quote bei 4,5 Prozent.

Im abgelaufenen Monat Dezember waren im Bezirk der Arbeitsagentur Gießen 5833 Langzeitarbeitslose (Dauer der Arbeitslosigkeit länger als sechs Monate) registriert. Das waren 17 weniger zum Vormonat und 123 Personen weniger im Vergleich zu Dezember 2020. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen am Bestand aller Arbeitslosen im Agenturbezirk Gießen lag im Monat Dezember bei 36,6 Prozent.

Zum Bezirk der Arbeitsagentur Gießen gehören der Landkreis Gießen, der Vogelsbergkreis und der Wetteraukreis. In allen drei Landkreisen ist die Arbeitslosigkeit unterschiedlich stark gestiegen.

Im Kreis Gießen waren im Dezember insgesamt 7515 Menschen erwerbslos gemeldet, sechs Arbeitslose mehr als im Vormonat November. Im Vorjahr waren 959 Personen oder 11,3 Prozent mehr registriert. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 5,1 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 5,7 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren