1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Ein Bolzplatz mit besonderem Charme

Erstellt: Aktualisiert:

gikult_diebelbesser_2405_4c_4
Kickte einst für die Gießen Skyliners in der Bunten Liga: Buch-autor, Blogger und Fußballfan Jonas Schulte. Foto: Diebel © Diebel

Gießen (cdi). Während draußen gerade ein Unwetter über die Stadt zieht, laufen in der »Anschlussverwendung« in der Grünberger Straße 22 gerade die Vorbereitungen für eine ganz besondere Lesung. Jonas Schulte, der in Gießen studiert hat und nun als Redakteur und Reporter beim Hessischen Rundfunk arbeitet, betreibt auch den Blog »Groundblogging«. Und er hat ein Buch herausgebracht, das sich mit der Fußballheimat Hessen befasst - und stellt es nun in Gießen vor.

Schulte hat darin 100 Orte der Erinnerung zusammengetragen, die alle »Im Schatten des Adlers« der Frankfurter Eintracht blühen. Der Autor war während seiner Studienzeit auch in der Bunten Liga Gießen aktiv, er kickte beim Team der Gießen Skyliners. Dabei hat ihn vor allem der Bolzplatz in der Ederstraße fasziniert, der auch einen Platz im Buch fand. Ein Grund für die Bunte Liga, eine Lesung mit ihrem ehemaligen Akteur zu veranstalten.

Der Ederstraßen-Bolzplatz in der Nordstadt vertritt zusammen mit dem Waldstadion die Stadt Gießen in Schultes Werk. Einige Lesungen hat der Autor zuvor bereits hinter sich gebracht. Gastgeber waren stets die Vereine aus seinem Buch, die diese in ihren Vereinsheimen veranstaltet hatten. Liga-Organisator Christian Diebel zeigte sich anschließend zufrieden mit der Resonanz. »Es war eine schöne Lesung in einer gemütlichen Atmosphäre, für die die Anschlussverwendung gesorgt hat.«

Schulte, der in Gießen gegenüber vom Veranstaltungsort gewohnt und auch des Öfteren im Vorgängerladen eingekauft hat, betonte zu Beginn, dass die Geschichte dieses Sports ohne die hessischen Beiträge nicht vorstellbar wäre. Die Gründe lieferte er in den folgenden 120 Minuten. Bei seinen ausgewählten Geschichten ging es etwa um den links-alternativen Hobbyverein Dynamo Windrad aus Kassel, der sich zum regulären Spielbetrieb anmeldete. Oder um die Glocke im RSV-Stadion in Würges, die immer dann geschlagen wird, wenn die Heimmannschaft im Angriff ist. Eine weitere Geschichte widmet sich Sören Gonnermann, der nach einem morgendlichen 10-Kilometer-Lauf für seine Weidenhäuser Adler einen scheinbar unerreichbaren Rückstand noch im Alleingang drehte. Und auf keinen Fall fehlen durfte die Geschichte des SV Willofs im Schlitzerland, die nach 22 Jahren wieder eine Mannschaft zum Spielbetrieb anmeldete. Dort ist Schulte sogar Vereinsmitglied.

Auf Wunsch des Publikums machte der Gast am Ende die Ausnahme einer eigenen Regel: er las die Geschichte der Gastgeber. Und sein Vortrag zum Eder-Bolzplatz und der Bunten Liga löste eine Art Expertenrunde im Raum aus, die der Autor bei keiner seiner Lesungen zuvor erlebt hat. Ein Raunen ging durch die Runde, als er erzählte, wie die Asche des Platzes regelmäßig das Wasser in der Dusche kaminrot färbt. Gefühlt wusste jeder, wovon er sprach.

Der anwesende Kreisfußballwart Henry Mohr zeigte sich angetan von der Veranstaltung. Er schätze es sehr, was die Bunte Liga mache und natürlich auch die Arbeit von Jonas Schulte, mit dem er sich schon mehrfach ausgetauscht hatte. Schulte blieb am Ende neben dem »tollen Publikum« bei diesem Heimspiel auch der Veranstaltungsort in Erinnerung: »Super gemütlich hier.«

Auch interessant