1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Ein letzter Narrhallamarsch

Erstellt:

giloka_1611_LCVloestsicha_4c
Ein Zeichen des Lützellindener Carneval Vereins ist mit dem Abriss der einstigen Narrhalla schon einige Zeit verschwunden. Jetzt ist auch mit dem Verein Schluss. Foto: Jung © Jung

Gießen (kg).. Der 11.11.2022 war ein denkwürdiger Tag für den Lützellindener Carneval-Verein (LCV): Während anderenorts die fünfte Jahreszeit begonnen wurde und Närrinnen und Narren fröhlich in die Kampagne starteten, gab es hier keinen Grund zu feiern. Stattdessen machte sich Betroffenheit und Traurigkeit breit: Es fand nämlich die letzte ordentliche Jahreshauptversammlung statt.

Elf Mitglieder besuchten den vorletzten Akt des Vereinslebens. Nachdem sich im vergangenen Jahr die Versammlung dazu entschlossen hatte, den LCV aufzulösen, wurde jetzt das weitere Verfahren vom Vorsitzenden Timo Zimmermann, der ein Jahr im Amt ist, erläutert. Eigentlich sollte eine außerordentliche Jahreshauptversammlung, wo der Beschluss zur Auflösung gefasst werden muss, zeitnah erfolgen, doch es gab Terminschwierigkeiten. So fand jetzt die letzte Jahreshauptversammlung statt. Anfang des kommenden Jahres kommen die Mitglieder zum letzten Mal zusammen, um die nach der Satzung erforderliche Auflösung zu beschließen. Schon am diesjährigen Weihnachtsmarkt wird sich der Verein nicht mehr beteiligen. Den Verkauf der Bratwurst, den die Mitglieder in den vergangenen Jahren immer übernahmen, führt die Nabu Gruppe Lützellinden weiter.

Einen Rückblick auf die vergangene Jahreshauptversammlung gab Vicky Müller. Einen ordentlichen Kassenbestand verwaltete Adolf Kaplusch, Michael Kluge ist neuer Kassenprüfer und wird mit Klaus-Dieter Wagner die letzte Prüfung der Finanzen vornehmen.

68 Mitglieder zählt der Verein, der 1963 gegründet wurde und im 60. Jahr seines Bestehens seine Aktivitäten einstellen wird. Die Vereinsauflösung ist im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt, nach Paragraf 41 ist sie mit der in der Satzung festgelegten Mehrheit zu beschließen.

Es ist aber nicht so, dass der Verein nach dem Beschluss nicht weiter existiert. Er befindet sich vielmehr im Stadium der Liquidation. Die Liquidation erfolgt durch den bisherigen Vorstand, wenn die Mitgliederversammlung nichts anderes entscheidet - wovon beim LCV nicht auszugehen ist. Nach dem sog. Sperrjahr gemäß Paragraf 51 BGB ist der Abschluss der Liquidation notariell von den Liquidatoren beglaubigt dem Vereinsregister vorzulegen. Erst dadurch kann der Verein aus dem Vereinsregister beim Amtsgericht Gießen gelöscht werden. Vermögen in nicht geringer Höhe ist bei den Lützellindener Fassenachtern vorhanden. Nach der Satzung fließt das vorhandene Geld an die Stadt, die es an kulturell tätige Vereine im Stadtteil Lützellinden weitergeben muss.

Liquidation

Zuvor haben der Vorstand und die Mitglieder noch einiges zu tun: Sie müssen ihr Domizil im Bullenstall ausräumen, Requisiten und Kostüme, die nicht mehr zu benutzen sind, entsorgen. Dafür fallen Kosten an, die das Vereinsvermögen etwas schmälern. Bei der Versammlung kamen Ideen auf, für welche Zwecke ein Teil des Vermögens, das noch bis zur Liquidation verausgabt werden kann, eingesetzt werden kann. Spenden an soziale Einrichtung und Beschaffung von Bänken in der Gemarkung sind geplant.

Auch interessant