1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Eine Spielwiese für die Klassik

Erstellt: Aktualisiert:

gikult_MittagskonzertMai_4c
So soll es wieder werden: Hier ein Mittagskonzert von 2017 mit Attila Hündöl, Wolfgang Wels und Sora Winkler. Foto: Schultz © Schultz

Die Reihe der Gratis-Mittagskonzerte im Kultur-Rathaus Gießen startet nach drei Jahren Pause wieder am 31. Januar. Zum Auftakt gibt es Werke von Breiter, Schnyder und Kodaly.

Gießen. Drei Jahre lang mussten sich die Fans der Musikreihe gedulden, nun werden die Mittagskonzerte im Hermann-Levi-Saal des Rathauses in monatlicher Folge fortgesetzt. Dabei spielen Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Gießen zusammen mit ihren Gästen in kleinen Besetzungen Klassikkompositionen aus unterschiedlichen Epochen. Los geht es am Dienstag, 31. Januar, um 13 Uhr mit einem Sextett und Werken der eher unbekannten Komponisten Breiter, Schnyder und Kodaly. Der Eintritt ist jeweils frei.

Die im Jahr 2009 begonnene Reihe entwickelte sich schon bald zum Renner, berichtet Stephanie Jackson vom Kulturamt der Stadt. 200 Plätze bietet der Hermann-Levi-Saal - und die waren laut Jackson meist allesamt besetzt, wenn die Mitglieder des Philharmonischen Orchesters den Weg vom Stadttheater über den Berliner Platz fanden, um eine Gratis-Kostprobe ihres Könnens zu präsentieren. So fand sich regelmäßig ein treues Publikum in entspannter Atmosphäre ein: Manch einer nutzte seine Mittagspause für einen Abstecher aus den umliegenden Büros in den nahen Levi-Saal, andere kamen eigens deswegen ins Rathaus. »Und auch für uns war es immer eine große Freude, hier zu spielen«, sagt Posaunist und Orchestersprecher Alexander Schmidt-Ries beim Pressegespräch.

Dann kam die Corona-Pandemie und eine lange Zwangspause für das Philharmonische Orchester wie das gesamte Kulturleben der Stadt. Und viele vermissten schon bald die Auftritte im Rathaus. »Auf der Straße, auf dem Markt wurde ich immer wieder gefragt, wann es endlich wieder mit den Mittagskonzerten losgeht«, berichtet Stephanie Jackson. Nun zeigt sie sich wie auch Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher »glücklich, dass endlich wieder die Musik bei uns einzieht. Es ist eine schöne Spielwiese für die Musiker.«

Was auch Posaunist Schmidt-Ries bestätigt. »Hier präsentieren wir Sachen, die man in dieser Form sonst selten bis nie hört«, erklärt er. Das mache dieses Format aus, das vom Orchester in Eigenregie organisiert wird und auf rege Zustimmung in den Reihen des Ensembles stößt. So wurden die Mitglieder gefragt, ob und wann sie für einen Auftritt im Rathaus bereitstehen. Laut Schmidt-Ries haben viele seiner Kollegen und Kolleginnen ihr Interesse bekundet.

Generalmusikdirektor Andreas Schüller berichtet, dass es eins der ersten Themen war, das an ihn herangetragen wurde, als er sich dem Orchester vor rund anderthalb Jahren vorstellte. Er lobt die Musiker für ihre Initiative und sieht auch »das niedrigschwellige Angebot« als Plus des Formats. Zudem sei es auch die Aufgabe für die Künstler des Stadttheaters, die eigenen Räumlichkeiten von Zeit zu Zeit zu verlassen, um sich dem Publikum auch anderswo im Stadtraum zu präsentieren. Dafür böten die Mittagskonzerte eine hervorragende Gelegenheit.

Stolz und froh zeigt sich auch Helga Göbel, die Vorsitzende des Theatervereins. Sie kam per Zufall mit einem Unternehmenssponsor aus Gießen in Kontakt, der sich von der Idee der Mittagskonzerte gleich begeistert gezeigt habe. »Das ist mein Ding«, habe er ihr signalisiert - und mit einer großzügigen Finanzspritze dafür gesorgt, dass die nächsten beiden Jahre schon gesichert sind.

Alexander Schmidt-Ries zeigt sich dankbar für die Unterstützung. Zwar verlangen die Orchestermitglieder keine Gage für ihre Auftritte, aber sie haben immer wieder Gäste eingeladen, die als freiberufliche Musiker arbeiten und aus dem Etat des Orchesters bezahlt wurden. Das falle nun weg und gebe zugleich die Sicherheit, die gebeutelten Künstler anständig bezahlen zu können. Am Programm für das zweite Halbjahr werde nun bereits gearbeitet.

Die Reihe der Mittagskonzerte im Hermann-Levi-Saal beginnt am Dienstag, 31. Januar, um 13 Uhr mit einem Sextett in der Besetzung Flöte, Klarinette, Posaunen und Trompeten. Die weiteren Termine sind am 21. Februar, 21. März, 18. April, 16. Mai und 27. Juni. Der Eintritt ist jeweils frei. Ein Flyer mit dem kompletten Programm und den jeweiligen Besetzungen liegt ab sofort aus. (bj)

Auch interessant